Technologie

DGB-Chef fürchtet Entstehung eines "digitalen Proletariats"

  • dts - 13. Januar 2019, 00:08 Uhr
Bild vergrößern: DGB-Chef fürchtet Entstehung eines digitalen Proletariats
Reiner Hoffmann
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat vor der Entstehung eines "digitalen Proletariats" als Folge des rasanten technologischen Fortschritts gewarnt. "Nicht alles, was technisch machbar ist, darf sich durchsetzen", sagte Hoffmann der "Welt am Sonntag".

Es gebe große Risiken, wie beispielsweise die Möglichkeit der totalen Überwachung von Arbeitnehmern. "Der Versandhandel Amazon erfasst schon heute jeden einzelnen Handgriff der Mitarbeiter. Und jede Nichtaktivität kann für den betreffenden Arbeitnehmer eine Abmahnung oder gar Entlassung zur Folge haben", so der DGB-Chef weiter. Dieses Beispiel zeige, dass es darum gehe, die Potenziale der künstlichen Intelligenz zu nutzen, aber keine Entwicklungen zuzulassen, die zu einem digitalen Proletariat führten. Scharfe Kritik übte der Gewerkschaftschef auch an der US-Plattform Uber, die Fahrdienste anbietet. "Hier werden Beschäftigte zu modernem Sklaventum verurteilt. Da machen wir zu Recht nicht mit", sagte Hoffmann mit Blick auf die Beschränkungen, denen die US-Firma in Deutschland unterliegt. Uber behaupte von sich, es sei kein Arbeitgeber, weil die Fahrer alle als Selbstständige arbeiteten. "Das sind Scheinselbstständige, für die Uber keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen will", so Hoffmann weiter. Man brauche auch in der digitalen Welt Spielregeln, an die sich alle halten müssten, so der Gewerkschafter. Nötig sei zudem die Einführung eines Rechtsanspruchs auf Weiterbildung. "Die Halbwertszeit von technologischen Innovationen wird immer kürzer; das Gleiche gilt für die Qualifikationen", sagte Hoffmann der "Welt am Sonntag". Deshalb brauche man "eine das ganze Berufsleben begleitende Qualifizierung, einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung". Eine klare Absage erteilte er den Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen. "Ich werde den Verdacht nicht los, dass mancher, der von einem bedingungslosen Grundeinkommen redet, eigentlich eine Stilllegeprämie meint", so der DGB-Chef.

Die News DGB-Chef fürchtet Entstehung eines "digitalen Proletariats" wurde von dts am 13.01.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Daten, Computer abgelegt.

Weitere Meldungen

Lange Leitung: Hoppla, das ist ein Hacker-Angriff


Unternehmen geraten immer wieder ins Visier von Cyber-Kriminellen. Per Schadsoftware und über mangelhaft geschützte Infrastruktur, Rechner und interagierende Geräte des

Mehr
Altmaier prüft Gründung von europäischem KI-Unternehmen

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will den Aufbau eines großen europäischen Unternehmens für Künstliche Intelligenz (KI) forcieren. "Wir müssen darüber

Mehr
Facebook: Die nächste Datenpanne


Facebook kommt einfach nicht zur Ruhe. Jetzt schreibt das soziale Netzwerk das nächste Kapitel seiner Datenpannen-Saga. Passwörter von hunderten Millionen Facebook-Nutzern

Mehr

Top Meldungen

Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist im Verzug mit einem Parkplatzschild für Carsharing-Autos. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Obwohl

Mehr
Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif

Berlin - Ein Großteil der Bundesbürger ist nicht bereit, für mehr Klimaschutz auch deutlich höhere Kosten zu schultern. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung

Mehr
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik

Brüssel - Die EU-Kommission erwartet, dass keine Steuergelder bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank fließen werden. "Ich gehe davon aus, dass bei einem

Mehr