Politik

Früherer Minister aus Obama-Regierung bewirbt sich um US-Präsidentschaftskandidatur

  • AFP - 12. Januar 2019, 21:52 Uhr
Bild vergrößern: Früherer Minister aus Obama-Regierung bewirbt sich um US-Präsidentschaftskandidatur
Julián Castro
Bild: AFP

Ein früherer Minister der Regierung von Barack Obama hat sich für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten beworben: Der 44-jährige Julián Castro verkündete seine Bewerbung vor einer jubelnden Menschenmenge im texanischen San Antonio.

Anzeige

Ein früherer Minister der Regierung von Barack Obama hat sich für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten beworben: Der 44-jährige Julián Castro verkündete seine Bewerbung am Samstag vor einer jubelnden Menschenmenge im texanischen San Antonio. Der Nachfahre mexikanischer Einwanderer setzte dabei auf eine Botschaft der Hoffnung und Vielfalt zu einem Zeitpunkt, an dem die USA in erbittertem Streit um Einwanderung und Grenzsicherung liegen.

Der frühere Bürgermeister der zu rund zwei Dritteln von Latinos bewohnten Stadt San Antonio betonte, diese stehe stellvertretend für die Zukunft der USA: "Vielfältig, schnell wachsend, optimistisch." Castro verkündete, Grenzsicherung sei zwar notwendig, doch auf "eine smarte und menschliche Art". Auf keine Falle werde es "uns Sicherheit verschaffen, Kinder in Käfige zu sperren", sagte er in Anspielung auf die Bilder von Einwandererkindern in Lagern, die im vergangenen Jahr um die Welt gegangen waren.

Castro war unter Präsident Obama Wohnungsbauminister und das jüngste Kabinettsmitglied. Er gilt als Nachwuchstalent in den Reihen der Demokraten. Mit seinem Redetalent, seiner Regierungserfahrung und als früherer Bürgermeister der siebtgrößten Stadt der USA sowie seiner Ausstrahlung könnte er sich im Bewerberfeld um die Präsidentschaftskandidatur weit nach vorn schieben.

2012 war Castro der erste Latino, der bei einem Nominierungsparteitag der Demokraten eine Rede hielt. Ein Kandidat mit lateinamerikanischen Wurzeln könnte die große und wachsende Gruppe der Latino-Wähler mobilisieren. Bei der letzten Präsidentschaftswahl 2016 hatten zwei Drittel der Latinos für die Demokratin Hillary Clinton gestimmt.

Vor zwei Wochen hatte die linksgerichtete Senatorin Elizabeth Warren das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokratin eröffnet. Am Freitag hatte eine weitere telegene Demokratin - die 37-jährige Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard aus Hawaii - ihren Hut in den Ring geworfen.

Die News Früherer Minister aus Obama-Regierung bewirbt sich um US-Präsidentschaftskandidatur wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern USA, Wahlen, Präsident abgelegt.

Weitere Meldungen

EVP setzt Mitgliedschaft von Orban-Partei bis auf Weiteres aus

Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) hat vorerst auf einen Ausschluss der Fidesz-Partei des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban verzichtet. Die politische

Mehr
UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet kritisiert Strafmaßnahmen gegen Venezuela

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat ihre Kritik an den Wirtschaftssanktionen der USA gegen Venezuela verstärkt. Einen Tag nach der Ankündigung neuer Strafmaßnahmen

Mehr
Tusk macht Brexit-Verschiebung von Annahme des Austrittsvertrags abhängig

EU-Ratspräsident Donald Tusk macht eine Verschiebung des Brexit von der Annahme des Austrittsvertrags im britischen Unterhaus abhängig. Der Beschluss eines kurzen Aufschubs sei

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert und will ihn 2019 gar nicht mehr erhöhen

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins am Mittwoch erneut unverändert gelassen und will diesen Kurs das Jahr über fortsetzen. Es gelte weiter weiter ein Leitzins von

Mehr
US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr