Wirtschaft

Streiks des Sicherheitspersonals am Dienstag auch an drei ostdeutschen Flughäfen

  • AFP - 12. Januar 2019, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Streiks des Sicherheitspersonals am Dienstag auch an drei ostdeutschen Flughäfen
Streiks des Sicherheitspersonals an Flughäfen gehen weiter
Bild: AFP

Dem Warnstreik des Sicherheitspersonals an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main am kommenden Dienstag wollen sich auch die Beschäftigten an den Flughäfen Leipzig/Halle, Dresden und Erfurt anschließen. Der Verdi-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen rief die Beschäftigungen am Samstag zu den Arbeitsniederlegungen auf und warnte vor Einschränkungen für Flugreisende. 

Anzeige

Dem Warnstreik des Sicherheitspersonals an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main am kommenden Dienstag wollen sich auch die Beschäftigten an den Flughäfen Leipzig/Halle, Dresden und Erfurt anschließen. Der Verdi-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen rief die Sicherheitsmitarbeiter am Samstag zu Arbeitsniederlegungen auf und warnte vor Einschränkungen für Flugreisende. 

Die Arbeitgeber hätten bislang kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt, kritisierte die Fachbereichsleiterin des Landesbezirks für die Sicherheitsbranche, Christel Tempel. "Damit provozieren sie Streiks, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Einschränkungen im Flugverkehr führen werden."

Am Flughafen Leipzig/Halle legen die Beschäftigten demnach am Dienstag von 04.00 Uhr morgens bis 18.00 die Arbeit nieder, in Dresden von 03.00 Uhr bis 21.00 Uhr und in Erfurt von 06.00 bis 22.00 Uhr.

Verdi fordert bundesweit eine Erhöhung des Stundenlohns im Kontrollbereich auf 20 Euro. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab, sie bieten derzeit zwischen zwei und 6,4 Prozent Erhöhung pro Jahr. Beide Seiten wollen am 23. Januar weiter verhandeln. Vier bisherige Tarifrunden waren ergebnislos geblieben.

Am Freitag hatte Verdi das Sicherheitspersonal in Frankfurt am Main zum Warnstreik am Dienstag aufgerufen. Die Beschäftigten sollen von 02.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr die Arbeit niederlegen.

Erst am Donnerstag waren wegen des Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den drei Flughäfen Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart mehr als 600 Flüge gestrichen worden. Zehntausende Passagiere waren betroffen. Am Montag hatte das Sicherheitspersonal an den beiden Berliner Flughäfen die Arbeit niedergelegt.

Die News Streiks des Sicherheitspersonals am Dienstag auch an drei ostdeutschen Flughäfen wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Luftfahrt, Gewerkschaften, Streiks abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert und will ihn 2019 gar nicht mehr erhöhen

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins am Mittwoch erneut unverändert gelassen und will diesen Kurs das Jahr über fortsetzen. Es gelte weiter weiter ein Leitzins von

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr
Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen

Berlin - Die Union setzt beim Klimaschutz nun auch auf höhere Kosten für Kohlendioxid-Ausstoß. "Wir fordern die globale Bepreisung der Treibhausgasemissionen und deren rasche

Mehr
Bayer-Aktie bricht nach Jury-Entscheidung zu Glyphosat ein

Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup des US-Herstellers Monsanto wird für Bayer immer stärker zur Belastungsprobe. Nachdem eine Jury in den USA am Dienstag

Mehr