Politik

Erneut Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

  • AFP - 12. Januar 2019, 20:31 Uhr
Bild vergrößern: Erneut Zehntausende bei Gelbwesten-Protesten in Frankreich
Demonstranten in Caen im Tränengasnebel
Bild: AFP

Erneut sind in Frankreich zehntausende Anhänger der 'Gelbwesten'-Bewegung auf die Straße gegangen. landesweit beteiligten sich am Samstag nach Angaben des Innenministeriums rund 84.000 Menschen an den Demonstrationen, es gab 244 Festnahmen.

Anzeige

Erneut sind in Frankreich zehntausende Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung auf die Straße gegangen. Landesweit beteiligten sich am Samstag nach Angaben des Innenministeriums rund 84.000 Menschen an den Demonstrationen, es gab 244 Festnahmen. In mehreren Städten kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei, insgesamt gab es jedoch weniger Gewalt als an früheren Protestwochenenden.

In Paris demonstrierten laut Innenministerium rund 8000 Menschen "ruhig und ohne schwere Zwischenfälle". Die "Verantwortung" habe sich gegen die "Verlockung der Auseinandersetzung" durchgesetzt, erklärte Innenminister Christophe Castaner. 

Auf den Champs-Elysées ging die Polizei allerdings mit Tränengas gegen Demonstranten vor, die mit Helmen, Masken und Rauchkerzen ausgerüstet waren. Nahe dem Triumphbogen wurden Polizisten nach Polizeiangaben mit Steinen beworfen, auch dort setzten die Ordnungskräfte Tränengas ein. Auch in mehreren weiteren Städten kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten, darunter Nîmes, Toulouse, Caen und Nantes.

Es war der neunte Protest-Samstag in Folge. Die "Gelbwesten"-Bewegung setzt der Regierung Macron seit November zu. Mit ihren landesweiten Kundgebungen demonstriert sie gegen Steuer- und Preiserhöhungen sowie für eine verbesserte Kaufkraft der Franzosen. Ursprünglich hatte sich die Bewegung gegen hohe Spritpreise und die geplante Ökosteuer auf Diesel gerichtet. Später mischte sich in den Protest allgemeiner Unmut über die Politik der Regierung.

Staatschef Emmanuel Macron versucht die Protestbewegung durch einen "Bürgerdialog" zu besänftigen, der am Dienstag beginnen soll. Die meisten Demonstranten können dem jedoch nicht viel abgewinnen. Eine aus dem Alpenort Albertville im Departement Savoie nach Paris gereiste "Gelbwesten"-Trägerin, die 34-jährige Charlotte, hatte für Macrons "Dialog" nur Spott übrig. "Das ist Quark, ein Ablenkungsmanöver" sagte sie. "Wir wollen nicht mehr reden, wir wollen Taten."

Die angekündigte milliardenschwere Zugeständnisse der Regierung, die unter anderem mehr Geld für Mindestlohnbezieher und Entlastungen für Rentner vorsehen, weisen die Demonstranten als ungenügend zurück. Viele fordern weitere Steuersenkungen, Volksabstimmungen nach schweizerischem Vorbild sowie Macrons Rücktritt.

Die News Erneut Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Frankreich, Regierung, Proteste, Demonstrationen abgelegt.

Weitere Meldungen

Umfrage: CDU und AfD sinken in Sachsen in der Wählergunst

Gut fünf Monate vor der Landtagswahl in Sachsen gibt es einer Umfrage zufolge Bewegung in der politischen Landschaft des Freistaats. So bleibt die CDU in der Wählergunst zwar

Mehr
US-Sonderermittler Mueller übergibt Abschlussbericht zu Russland-Affäre

Zwei Jahre nach Beginn der Untersuchungen zur Russland-Affäre hat US-Sonderermittler Robert Mueller seinen mit Spannung erwarteten Abschlussbericht dem Justizministerium

Mehr
Grüne: Altmaier muss bei Vietnam-Reise Menschenrechte ansprechen

Die Grünen im Bundestag fordern Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf, bei seiner bevorstehenden Reise nach Vietnam die Menschenrechtslage in dem Land anzusprechen.

Mehr

Top Meldungen

Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist im Verzug mit einem Parkplatzschild für Carsharing-Autos. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Obwohl

Mehr
Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif

Berlin - Ein Großteil der Bundesbürger ist nicht bereit, für mehr Klimaschutz auch deutlich höhere Kosten zu schultern. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung

Mehr
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik

Brüssel - Die EU-Kommission erwartet, dass keine Steuergelder bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank fließen werden. "Ich gehe davon aus, dass bei einem

Mehr