Brennpunkte

Peking bemüht sich in Polen um konsularische Betreuung von Huawei-Mitarbeiter

  • AFP - 12. Januar 2019, 11:10 Uhr
Bild vergrößern: Peking bemüht sich in Polen um konsularische Betreuung von Huawei-Mitarbeiter
Logo des Telekommunikationskonzerns Huawei
Bild: AFP

Nach der Festnahme des Huawei-Mitarbeiters Wang Weijing in Polen bemüht sich China um konsularische Unterstützung des Mannes. Wang und ein Pole waren am Dienstag festgenommen worden. Ihnen wird Spionage für China zur Last gelegt.

Anzeige

Nach der Festnahme des Huawei-Mitarbeiters Wang Weijing in Polen wegen Spionageverdachts bemüht sich China den Staatsmedien zufolge um konsularische Unterstützung des Mannes. Peking verfolge den Fall genau und habe einen schnellstmöglichen konsularischen Besuch beantragt, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV am Samstag unter Berufung auf das chinesische Außenministerium. 

Die chinesische Botschaft in Polen forderte Warschau auf, "die legitimen Rechte und Interessen sowie die humanitäre und sichere Behandlung der involvierten Person sicherzustellen".

Wang und ein Pole waren am Dienstag festgenommen worden. Der polnische Geheimdienst wirft beiden vor, "zum Nachteil Polens für den chinesischen Geheimdienst gearbeitet zu haben". Wohnungen und Arbeitsstätten der beiden Verdächtigen wurden durchsucht.

Anfang Dezember war die Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada festgenommen worden. Inzwischen wurde sie gegen Zahlung einer Kaution unter strengen Auflagen freigelassen. Das Verfahren zu ihrer Auslieferung an die USA läuft. Washington wirft der Unternehmerin Verstöße gegen die Iran-Sanktionen vor und fordert ihre Auslieferung.

Der chinesische Konzern Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster. In mehreren Ländern wird dem Unternehmen allerdings eine zu große Nähe zu den Behörden in Peking vorgeworfen. Die USA drängen Berichten zufolge ihre Verbündeten aufgrund von Sorgen um die Cybersicherheit dazu, Huawei-Technik nicht zu verwenden. Telekommunikationskonzerne in mehreren Ländern, darunter Großbritannien, Japan und Australien, verzichten auf Huawei-Technik beim Aufbau der neuen 5G-Mobilfunknetze.

bt/jep

Die News Peking bemüht sich in Polen um konsularische Betreuung von Huawei-Mitarbeiter wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern China, Polen, Kanada, USA, Geheimdienste, Justiz, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran

Berlin - Der Bund und die Bundesbehörden kommen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche

Mehr
Trump befürwortet Veröffentlichung von Abschlussbericht zu Russland-Ermittlungen

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch erneut scharfe Kritik an der Arbeit des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller geäußert und sich zugleich für eine Veröffentlichung von

Mehr
Italienische Polizei befreit 51 Schüler aus Gewalt ihres Busfahrers

Die italienische Polizei hat am Mittwoch 51 Schüler aus der Gewalt ihres Busfahrers befreit, der das Fahrzeug mit Benzin begoss und in Brand setzte. Der Mailänder Staatsanwalt

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr
Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr