Brennpunkte

Rückholung aus Afghanistan für 25.000 Euro mit Business-Jet

  • dts - 12. Januar 2019, 10:36 Uhr
Bild vergrößern: Rückholung aus Afghanistan für 25.000 Euro mit Business-Jet
Start- und Landebahn an einem Flughafen
dts

.

Anzeige

München - Die Entscheidung der afghanischen Behörden, einen aus Hessen abgeschobenen Straftäter gleich nach der Landung in Kabul wieder zurückzuschicken, hat rund 25.000 Euro gekostet. Das berichtet der "Spiegel".

Die Begleitpolizisten flogen mit ihm zunächst von Kabul nach Tiflis in Georgien, um dort zu übernachten und die nötigen Ruhezeiten einzuhalten. Da die Georgier den Mann aber nicht aussteigen lassen wollten, mussten mehrere Beamte und ein Arzt mit ihm an Bord bleiben, bis ein kurzfristig gecharterter Businessjet aus Deutschland eintraf. Damit wurde der Afghane umgehend nach München geflogen. Die Afghanen hatten den Mehrfachstraftäter unter anderem mit der Begründung abgelehnt, dass seine Staatsbürgerschaft nicht eindeutig geklärt sei.

Allerdings hatte der 23-Jährige einen abgelaufenen afghanischen Pass, weshalb ihm die afghanische Vertretung in Deutschland ein Passersatzpapier ausgestellt hatte. Die deutschen Behörden konnten die Ablehnung vorerst nicht erklären.

Die News Rückholung aus Afghanistan für 25.000 Euro mit Business-Jet wurde von dts am 12.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Afghanistan, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

SDF verkünden Sieg über Terrormiliz IS in Syrien

Baghus - Die syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eigenen Angaben zufolge die letzte von der Terrormiliz IS kontrollierte Ortschaft in Syrien eingenommen. "Syrian

Mehr
Zyklon "Trevor" trifft in Nordaustralien auf Land

Der Zyklon "Trevor" ist am Samstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern im dünn besiedelten Norden Australiens auf Land getroffen. Wie der Wetterdienst

Mehr
Bundeswehr: Keine neue Atomwaffen-Stationierung in Deutschland

Bonn - Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, sieht trotz des drohenden Aus für den INF-Vertrag zur Abrüstungskontrolle keine militärische Notwendigkeit zur

Mehr

Top Meldungen

Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif

Berlin - Ein Großteil der Bundesbürger ist nicht bereit, für mehr Klimaschutz auch deutlich höhere Kosten zu schultern. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung

Mehr
EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik

Brüssel - Die EU-Kommission erwartet, dass keine Steuergelder bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank fließen werden. "Ich gehe davon aus, dass bei einem

Mehr
Naturschutzring fürchtet Verwässerung von Kohleausstieg

Berlin - Der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Kai Niebert, fürchtet, dass die Bundesregierung den Ausstiegsplan der Kohlekommission von Ende Januar verwässern

Mehr