Brennpunkte

Kämpfe in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenstillstands

  • 12. Januar 2019, 10:37 Uhr
Bild vergrößern: Kämpfe in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenstillstands
Regierungstreuer Kämpfer in Hodeida Ende Dezember 2019
Bild: AFP

Der seit Dezember geltende Waffenstillstand in der jemenitischen Hafenstadt Hodeida ist am Samstag erneut gebrochen worden. Wie ein AFP-Reporter berichtete, lieferten sich regierungstreue Einheiten und Huthi-Rebellen Gefechte.

Anzeige

Der seit Dezember geltende Waffenstillstand in der jemenitischen Hafenstadt Hodeida ist am Samstag erneut gebrochen worden. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, lieferten sich regierungstreue Einheiten und Huthi-Rebellen Gefechte. Zu hören war am Morgen Artillerie- und Maschinengewehrfeuer im Süden der Stadt. Später ließen die Schüsse nach. 

Die Konfliktparteien hatten sich im vergangenen Monat in Schweden unter UN-Vermittlung auf den Waffenstillstand geeinigt. Dieser gilt seit dem 18. Dezember, ist aber brüchig. UN-Beobachter sollen unter anderem den Betrieb des Hafens sicherstellen und den geplanten Abzug der Kämpfer aus der von den Rebellen kontrollierten Stadt überwachen. Über den Hafen von Hodeida gelangt der Großteil der humanitären Hilfe für den Jemen in das Land.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den vom sunnitischen Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Nichtregierungsorganisationen schätzen die Zahl der Opfer bis zu fünf Mal so hoch. Laut dem UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock müssen fast zehn Millionen Menschen im Jemen hungern. Vier Fünftel der Bevölkerung - 24 Millionen Menschen - benötigen nach UN-Angaben dringend Hilfe. Die Vereinten Nationen sprechen von der weltweit schlimmsten humanitären Krise.

Die News Kämpfe in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenstillstands wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern UNO, Jemen, Konflikte abgelegt.

Weitere Meldungen

Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten in Venezuela

Vor den geplanten Massenprotesten von Regierungsgegnern in Venezuela hat sich auch der Konflikt zwischen der Führung in Caracas und den USA zugespitzt. Der linksnationalistische

Mehr
Bericht: Oberste Gerichte in Ostdeutschland von Wessis geleitet

Berlin - Die 25 Präsidentinnen und Präsidenten der obersten Gerichte in Ostdeutschland sind auch fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer ausschließlich Westdeutsche. Das ist das

Mehr
Seehofer stellt Asylzahlen für 2018 und Migrationsbericht vor

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellt heute (11.00 Uhr) die Asylzahlen für 2018 und den Migrationsbericht der Bundesregierung vor. Bis Ende November vergangenen Jahres

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr