Politik

Handwerk droht mit Verfassungsklagen gegen Soli-Pläne der Koalition

  • AFP - 12. Januar 2019, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: Handwerk droht mit Verfassungsklagen gegen Soli-Pläne der Koalition
Schreiner mit einem Türrahmen
Bild: AFP

Das deutsche Handwerk plant Verfassungsklagen gegen die Koalitionspläne zur Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für zehn Prozent der Steuerzahler. 'Wir werden das verfassungsrechtlich überprüfen lassen, wenn die Bundesregierung an dem Plan festhält', sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der 'Rheinischen Post' vom Samstag.

Anzeige

Das deutsche Handwerk plant Verfassungsklagen gegen die Koalitionspläne zur Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für zehn Prozent der Steuerzahler. "Wir werden das verfassungsrechtlich überprüfen lassen, wenn die Bundesregierung an dem Plan festhält, nur 90 Prozent der Steuerzahler beim Soli zu entlasten", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Samstag. Der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) werde Verfassungsklagen von Betrieben tatkräftig unterstützen.

Rund um Deutschland herum würden die Unternehmenssteuern gesenkt, sagte Wollseifer. "Der Solidarzuschlag muss deshalb sehr schnell noch innerhalb dieser Legislaturperiode und für alle Einkommensteuerzahler abgeschafft werden", forderte er. Hier müsse er Finanzminister Olaf Scholz (SPD) widersprechen: "Bleibt der Soli für die oberen zehn Prozent der Steuerzahler erhalten, trifft das nicht nur Millionäre, sondern auch massiv Handwerksbetriebe und deren Mitarbeiter, also unsere Leute", erklärte der ZDH-Präsident. 

"Denn etwa 80 Prozent unserer Handwerker sind Einzelunternehmer. Wenn ein Handwerker 61.000 Euro im Jahr versteuern muss, hat er davon meistens noch nicht einen Euro entnommen für den eigenen Lebensunterhalt", sagte Wollseifer.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erteilte Rufen nach einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlag indes eine klare Absage. Im Koalitionsvertrag sei vereinbart, 90 Prozent der gegenwärtigen Beitragszahler bis zum Ende der Legislaturperiode von der Abgabe zu befreien, sagte Heil der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Er wies darauf hin, dass Gutverdiener lediglich noch in einer "Übergangsphase" einen Beitrag leisten müssten. "Das ist vertretbar, und daran wird die SPD nicht rütteln."

Zuvor hatte bereits Finanzminister Scholz Forderungen der CDU/CSU nach einer vollständigen Abschaffung des Zuschlages erneut zurückgewiesen. Bereits durch den geplanten Wegfall des Soli für 90 Prozent der Steuerzahler habe der Bund pro Jahr um zehn Milliarden Euro geringere Einnahmen, sagte er dem SWR. "Die übrigen zehn Prozent zu entlasten, wäre noch mal so viel." Dies liege daran, dass es dabei um Bezieher sehr hoher Einkommen gehe, die Millionen verdienten. 

Die News Handwerk droht mit Verfassungsklagen gegen Soli-Pläne der Koalition wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Unternehmen, Steuern, Haushalt abgelegt.

Weitere Meldungen

EVP setzt Mitgliedschaft von Orban-Partei bis auf Weiteres aus

Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) hat vorerst auf einen Ausschluss der Fidesz-Partei des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban verzichtet. Die politische

Mehr
UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet kritisiert Strafmaßnahmen gegen Venezuela

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat ihre Kritik an den Wirtschaftssanktionen der USA gegen Venezuela verstärkt. Einen Tag nach der Ankündigung neuer Strafmaßnahmen

Mehr
Tusk macht Brexit-Verschiebung von Annahme des Austrittsvertrags abhängig

EU-Ratspräsident Donald Tusk macht eine Verschiebung des Brexit von der Annahme des Austrittsvertrags im britischen Unterhaus abhängig. Der Beschluss eines kurzen Aufschubs sei

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert und will ihn 2019 gar nicht mehr erhöhen

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins am Mittwoch erneut unverändert gelassen und will diesen Kurs das Jahr über fortsetzen. Es gelte weiter weiter ein Leitzins von

Mehr
US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr