Politik

Britischer Wirtschaftsminister appelliert vor Brexit-Votum an Abgeordnete

  • 12. Januar 2019, 09:04 Uhr
Bild vergrößern: Britischer Wirtschaftsminister appelliert vor Brexit-Votum an Abgeordnete
Britischer Wirtschaftsminister Greg Clark
Bild: AFP

Wenige Tage vor dem Parlamentsvotum in Großbritannien zum Brexit-Vertrag hat der britische Wirtschaftsminister Greg Clark erneut einen eindringlichen Appell an die Abgeordneten gerichtet. Diese sollten 'aufhören, das Geschehen vom Spielfeldrand aus zu kritisieren und stattdessen Verantwortung für die Zukunft des Landes übernehmen', sagte Clark der 'Welt'.

Anzeige

Wenige Tage vor dem Parlamentsvotum in Großbritannien zum Brexit-Vertrag hat der britische Wirtschaftsminister Greg Clark erneut einen eindringlichen Appell an die Abgeordneten gerichtet. "Ich hoffe, dass die Abgeordneten in den kommenden Tagen aufhören, das Geschehen vom Spielfeldrand aus zu kritisieren und stattdessen Verantwortung für die Zukunft des Landes übernehmen, damit die Nation zusammenrückt", sagte Clark der Zeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). 

Clark setzt dabei auch auf die Unterstützung der EU-Partner Großbritanniens. "Auch unsere Partner in Europa" sollten den Skeptikern in Großbritannien "zusichern, dass die Notfallregelung für die Grenze auf der irischen Insel keine dauerhafte Einrichtung ist", sagte der Minister.

Die Frage der künftigen Grenzregelung zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland ist einer der umstrittensten Punkte im Austrittsabkommen zwischen der EU und Großbritannien. Die Auffanglösung sieht vor, dass das gesamte Vereinigte Königreich in einer Zollunion mit der EU bliebe, wenn in der Übergangsphase kein Freihandelsabkommen ausgehandelt werden kann. Brexit-Befürworter in Großbritannien fürchten, dass die Auffanglösung dauerhaft die britische Souveränität einschränkt.

Clark warnte erneut vor den Folgen eines ungeregelten Brexit. "Jeder und jede Abgeordnete wird in Zukunft gefragt werden, wie er oder sie sich bei dieser Abstimmung entschieden hat", sagte Clark dem Blatt. "Wenn wir es nicht schaffen, uns im Parlament auf den Brexit-Vertrag zu einigen, werden die Konsequenzen für uns und für künftige Generationen verheerend sein", warnte er.

Das britische Parlament stimmt am Dienstag über das Austrittsabkommen mit der EU ab. Eine Ablehnung gilt als wahrscheinlich. Damit droht Ende März ein ungeregelter EU-Austritt mit gravierenden Folgen für die Wirtschaft.

Die News Britischer Wirtschaftsminister appelliert vor Brexit-Votum an Abgeordnete wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Großbritannien, EU, Brexit, Parlament abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Senat will am Donnerstag über zwei Vorschläge für Shutdown-Ende abstimmen

Im Haushaltsstreit soll der US-Senat am Donnerstag über zwei Vorschläge abstimmen, um den seit einem Monat andauernden Shutdown zu beenden. Darauf einigten sich am Dienstag die

Mehr
FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen

Durch die seit viereinhalb Wochen andauernde Haushaltssperre in den USA ist die Arbeit des FBI erheblich eingeschränkt. Die Bundespolizei könne etwa Informanten und Übersetzer

Mehr
Kein Durchbruch bei Verhandlungen zwischen Putin und Abe über Kurilen-Konflikt

Bei ihren Gesprächen über einen Friedensvertrag haben Russland und Japan am Dienstag keinen Durchbruch erzielt. Für den seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt um die Kurilen-Inseln

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr