Brennpunkte

34-Jähriger im Kreis Heinsberg offenbar durch austretendes Gas getötet

  • AFP - 12. Januar 2019, 04:41 Uhr
Bild vergrößern: 34-Jähriger im Kreis Heinsberg offenbar durch austretendes Gas getötet
Gasunfall in Nordrhein-Westfalen
Bild: AFP

Offenbar durch austretendes Gas ist in einer Firma in Nordrhein-Westfalen ist ein 34-jähriger Mann ums Leben gekommen. Sechs weitere Menschen seien verletzt worden, teilte die Kreispolizeibehörde Heinsberg in der Nacht zu Samstag mit. Eine 37-jährige Frau hatte demnach am Freitagabend ihren Mann vermisst, der in der Firma in Wildenrath arbeitete. Daher habe sie sich von einem 33-Jährigen mit ihrem dreijährigen Kind zu dem Unternehmen fahren lassen.

Anzeige

Offenbar durch austretendes Gas ist in einer Firma in Nordrhein-Westfalen ist ein 34-jähriger Mann ums Leben gekommen. Sechs weitere Menschen seien verletzt worden, teilte die Kreispolizeibehörde Heinsberg in der Nacht zu Samstag mit. Eine 37-jährige Frau hatte demnach am Freitagabend ihren Mann vermisst, der in der Firma in Wildenrath arbeitete. Daher habe sie sich von einem 33-Jährigen mit ihrem dreijährigen Kind zu dem Unternehmen fahren lassen.

Die beiden Erwachsenen ließen das Kind im Auto und gingen in die Firma, wo sie den vermissten 34-Jährigen leblos fanden. Die verständigten Rettungskräfte stellten nach Angaben der Polizei vor Ort fest, dass offenbar Gas ausgetreten war. Sie konnten die Frau und ihren Begleiter ins Freie bringen, bei dem 34-Jährigen aber nur noch den Tod feststellen.

Die Frau und ihr Begleiter schwebten nach Auskunft der Ärzte in Lebensgefahr. Außerdem seien vier Rettungskräfte verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die sechs Verletzten sowie das unverletzte Kind wurden in eine Klinik gebracht. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Todesursache des 34-Jährigen auf.

Die News 34-Jähriger im Kreis Heinsberg offenbar durch austretendes Gas getötet wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Nordrhein, Westfalen, Unglücke abgelegt.

Weitere Meldungen

Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran

Berlin - Der Bund und die Bundesbehörden kommen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche

Mehr
Trump befürwortet Veröffentlichung von Abschlussbericht zu Russland-Ermittlungen

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch erneut scharfe Kritik an der Arbeit des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller geäußert und sich zugleich für eine Veröffentlichung von

Mehr
Italienische Polizei befreit 51 Schüler aus Gewalt ihres Busfahrers

Die italienische Polizei hat am Mittwoch 51 Schüler aus der Gewalt ihres Busfahrers befreit, der das Fahrzeug mit Benzin begoss und in Brand setzte. Der Mailänder Staatsanwalt

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr
Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr