Brennpunkte

Floridas neuer Gouverneur setzt wegen Parkland-Schulmassaker Sheriff ab

  • AFP - 12. Januar 2019, 03:33 Uhr
Bild vergrößern: Floridas neuer Gouverneur setzt wegen Parkland-Schulmassaker Sheriff ab
Sheriff Scott Israel (l.) ist abgesetzt worden
Bild: AFP

Der neue Gouverneur des Bundesstaates Florida, Ron DeSantis, hat wegen des Umgangs mit dem Parkland-Schulmassaker den zuständigen Sheriff suspendiert. Der Sheriff des Bezirks Broward, Scott Israel, habe nach den Schüssen in der Marjory Stoneman Douglas High School wiederholt Fehler gemacht und 'ein Muster schlechter Führung gezeigt', sagte DeSantis am Freitag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. 

Anzeige

Der neue Gouverneur des Bundesstaates Florida, Ron DeSantis, hat wegen des Umgangs mit dem Parkland-Schulmassaker den zuständigen Sheriff abgesetzt. Der Sheriff des Bezirks Broward, Scott Israel, habe nach den Schüssen in der Marjory Stoneman Douglas High School im Februar 2018 wiederholt Fehler gemacht und "ein Muster schlechter Führung gezeigt", sagte DeSantis am Freitag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. 

Der Republikaner ging sogar so weit zu sagen, dass der Schusswaffenangriff mit 17 Todesopfern womöglich "nie passiert wäre, hätte Broward eine bessere Führung im Sheriffbüro gehabt". Als Israels Nachfolger ernannte der Gouverneur den früheren Polizisten Gregory Tony. Dieser leitet die private Sicherheitsfirma Blue Spear Solutions, die auf den Umgang mit Schusswaffenangriffen wie in Parkland spezialisiert ist.

Der Demokrat Israel warf DeSantis vor, ihn aus politischen Gründen abzusetzen. Nach dem bewaffneten Angriff auf einen Homosexuellen-Nachtclub in Orlando im Jahr 2016, bei dem 49 Menschen getötet worden waren, sei schließlich niemand suspendiert worden. "Der Unterschied ist, dass ich mich offen gegen Waffengewalt gewandt habe", sagte Israel. "Hier geht es um Politik, nicht um Parkland." Er werde gegen seine "ungerechtfertigte" Absetzung  gerichtlich vorgehen und den Senat von Florida einschalten.

Eine Untersuchungskommission hatte vergangene Woche einen Bericht zum Parkland-Massaker vorgelegt. Darin wurden die "katastrophale Reaktion" des Polizisten in der Schule und unzureichende Maßnahmen von Israels Stellvertretern nach ihrem Eintreffen am Tatort kritisiert.

Der Angriff in Parkland war eines der schlimmsten Schulmassaker in der US-Geschichte. Der damals 19-jährige Schütze Nikolas Cruz wartet derzeit auf seinen Prozess, ihm droht die Todesstrafe wegen 17-fachen Mords und 17-fachen Mordversuchs.

Die News Floridas neuer Gouverneur setzt wegen Parkland-Schulmassaker Sheriff ab wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Polizei, Kriminalität, Gewalt, Waffen abgelegt.

Weitere Meldungen

Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran

Berlin - Der Bund und die Bundesbehörden kommen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche

Mehr
Trump befürwortet Veröffentlichung von Abschlussbericht zu Russland-Ermittlungen

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch erneut scharfe Kritik an der Arbeit des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller geäußert und sich zugleich für eine Veröffentlichung von

Mehr
Italienische Polizei befreit 51 Schüler aus Gewalt ihres Busfahrers

Die italienische Polizei hat am Mittwoch 51 Schüler aus der Gewalt ihres Busfahrers befreit, der das Fahrzeug mit Benzin begoss und in Brand setzte. Der Mailänder Staatsanwalt

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr
Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr