Brennpunkte

Nach Hackerangriff Forderung nach höheren Strafen für Datendiebstahl

  • AFP - 12. Januar 2019, 15:10 Uhr
Bild vergrößern: Nach Hackerangriff Forderung nach höheren Strafen für Datendiebstahl
Nach Datendiebstahl Forderung nach höheren Strafen
Bild: AFP

Nach dem massiven Hackerangriff auf Prominente fordert der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), härtere Strafen bei Datendiebstahl. Schließlich handele es sich um einen schweren Eingriff in die Privatsphäre.

Anzeige

Nach dem massiven Diebstahl der privaten Daten von Politikern und Prominenten wird die Forderung nach härteren Strafen laut. "Das Hacken und Abschöpfen von Daten ist ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) der "Rheinischen Post" vom Samstag. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber mahnte unterdessen eine verstärkte Sensibilisierung für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Digitalisierung an - diese müsse "selbstverständlicher Bestandteil" des Schulunterrichts werden. 

Brinkhaus hob hervor, bislang könne das Ausspähen von Daten mit Freiheitsstrafen von maximal drei Jahren geahndet werden, herkömmlicher Diebstahl hingegen mit fünf Jahren. "Wir sollten prüfen, das Strafmaß bei schweren Cyberdelikten anzuheben", forderte der Unionsfraktionschef. Wenn sehr persönliche Dinge gestohlen würden, seien die Opfer mitunter lebenslang traumatisiert. Dieses "gravierende Unrecht" müsse "durch ein höheres Strafmaß deutlich werden".

Außerdem gebe es bei den Cyberdelikten offenbar Strafbarkeitslücken, sagte Brinkhaus. Dies werde sich seine Fraktion "genau ansehen". Wenn Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im Netz wie Freiwild behandelt werden könnten, sei das eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie. "Datendiebstähle könnten letztlich dazu führen, dass sich Menschen nicht mehr öffentlich engagieren, weil die Gefahr besteht, an den digitalen Pranger gestellt zu werden", warnte Brinkhaus.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber nahm derweil die Schulen in die Pflicht. Datenschutz müsse "sinnvoll in die Lehrpläne eingebunden und selbstverständlicher Bestandteil des Schulunterrichts werden", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. Dafür müssten Lehrer entsprechend fortgebildet und die Schulen mit geeignetem Lehrmaterial ausgestattet werden. Kelber appellierte zugleich an alle Eltern, mit der Digitalisierung Schritt zu halten und ihre Kinder zu einem verantwortungsvollen Umgang damit zu erziehen.

Auch bei Politikern müsse es "eine Sensibilisierung geben, wie schnell unzureichender Eigenschutz zu einem echten Erdrutsch führen kann, der andere in Mitleidenschaft zieht", sagte Kelber. Politiker verfügten "über hoch sensible Kontaktdaten". "Aus diesem Grund würde ich übrigens auch nie Apps wie WhatsApp benutzen, wo man für die volle Funktionalität seinen gesamten Kontaktordner anbieten muss."

Als weitere Konsequenz aus dem Hackerangriff forderte Kelber eine frühere Information der Datenschutzbehörden durch die Sicherheitsbehörden. "Wenn die zuständigen Behörden aus den Medien von Schutzlücken erfahren, ist das eindeutig zu spät", sagte er.

Ein 20-jähriger Schüler aus Hessen hat das massenhafte Ausspähen von Daten und deren Verbreitung im Internet gestanden. Betroffen waren rund eintausend Menschen, darunter zahlreiche Politiker. Meist ging es um Kontaktdaten, in 50 bis 60 schwereren Fällen aber auch etwa um private Chat-Verläufe.

FDP-Chef Christian Lindner nannte den Datendiebstahl ein "Warnsignal, dass mit dem Wissen eines informierten Amateurs eine solche Enthüllung von privaten Daten möglich geworden ist". Dies lasse erahnen, was bei einer echten Cyber-Attacke auf die Gesellschaft passieren könne, sagte er der "Welt" vom Samstag. "Ganz offensichtlich haben wir alle die Gefahr deutlich unterschätzt", sagte er der Zeitung. Nicht nur der Staat, sondern auch jeder Einzelne müsse darauf achten, wie er mit Daten umgehe.

Die News Nach Hackerangriff Forderung nach höheren Strafen für Datendiebstahl wurde von AFP am 12.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Kriminalität, Internet, Cyberkriminalität, Justiz, Bildung abgelegt.

Weitere Meldungen

Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran

Berlin - Der Bund und die Bundesbehörden kommen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche

Mehr
Trump befürwortet Veröffentlichung von Abschlussbericht zu Russland-Ermittlungen

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch erneut scharfe Kritik an der Arbeit des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller geäußert und sich zugleich für eine Veröffentlichung von

Mehr
Italienische Polizei befreit 51 Schüler aus Gewalt ihres Busfahrers

Die italienische Polizei hat am Mittwoch 51 Schüler aus der Gewalt ihres Busfahrers befreit, der das Fahrzeug mit Benzin begoss und in Brand setzte. Der Mailänder Staatsanwalt

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr
Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr