Politik

Tschechen protestieren auf Plakatwänden gegen Ministerpräsident Babis

  • 11. Januar 2019, 19:38 Uhr
Bild vergrößern: Tschechen protestieren auf Plakatwänden gegen Ministerpräsident Babis
Auch Rockstar Krystof Michal nahm an der Aktion teiln
Bild: AFP

Knapp hundert Tschechen machen derzeit ihre Wut auf den unter Korruptionsverdacht stehenden Regierungschef Andrej Babis öffentlich: Im ganzen Land erschienen auf riesigen Plakatwänden ihre Fotos mit dem Satz: 'Ich schäme mich für meinen Ministerpräsidenten.'

Anzeige

Dutzende Tschechen lassen es sich derzeit einiges kosten, ihre Wut auf den unter Korruptionsverdacht stehenden Regierungschef Andrej Babis öffentlich zu machen: Im ganzen Land erschienen in dieser Woche auf riesigen Plakatwänden die Fotos von fast 100 Bürgern und Prominenten mit der Aufschrift: "Ich schäme mich für meinen Ministerpräsidenten." 

Die Aktion geht auf Jaroslav Polacek, den Chef einer Werbeagentur, zurück. Freunde aus dem Ausland hätten ihn gefragt, ob Tschechien eine "Bananenrepublik" sei, weil Babis trotz der Korruptionsvorwürfe weiter regieren könne, sagte Polacek der Nachrichtenagentur AFP. Seine Reaktion sei nicht Ärger, sondern Scham gewesen - und da sei ihm die Idee zu der Kampagne gekommen.

Wer mitmachen will, muss für die Plakate 175 Euro zahlen, Polacek kümmert sich nur um Grafik und Druck. Zu den Teilnehmern gehört auch Frontmann Krystof Michal von der Rockband Portless. "Ich denke, Babis ist nicht der Richtige für das Amt des Ministerpräsidenten, auch wenn er gewählt wurde und man das respektieren muss", sagt der populäre Sänger.

Der Chef der populistischen Bewegung ANO und zweitreichste Mann Tschechiens steht in Verdacht, 2007 und 2008 mit einem seiner Unternehmen unrechtmäßig EU-Subventionen in Millionenhöhe eingestrichen zu haben. Er weist die Vorwürfe zurück. Seine Kritiker von den Plakatwänden lud der 64-Jährige zu einem Treffen ein, um sie davon zu überzeugen, "dass ich Tschechien gut repräsentiere und es nichts gibt, für das man sich schämen muss".

Dieselbe Plakatkampagne war im Jahr 2005 schon einmal gegen den damaligen sozialdemokratischen Regierungschef Stanislav Gross gestartet worden. Der 2015 verstorbene Politiker musste wegen einer Affäre um zweifelhafte Kredite noch im selben Jahr zurücktreten.

Die News Tschechen protestieren auf Plakatwänden gegen Ministerpräsident Babis wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Tschechien, Regierung, Korruption, Leute, Werbung abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Senat will am Donnerstag über zwei Vorschläge für Shutdown-Ende abstimmen

Im Haushaltsstreit soll der US-Senat am Donnerstag über zwei Vorschläge abstimmen, um den seit einem Monat andauernden Shutdown zu beenden. Darauf einigten sich am Dienstag die

Mehr
FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen

Durch die seit viereinhalb Wochen andauernde Haushaltssperre in den USA ist die Arbeit des FBI erheblich eingeschränkt. Die Bundespolizei könne etwa Informanten und Übersetzer

Mehr
Kein Durchbruch bei Verhandlungen zwischen Putin und Abe über Kurilen-Konflikt

Bei ihren Gesprächen über einen Friedensvertrag haben Russland und Japan am Dienstag keinen Durchbruch erzielt. Für den seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt um die Kurilen-Inseln

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr