Brennpunkte

Maas: Atomwaffen-Verbotsvertrag kaum zu retten

  • dts - 11. Januar 2019, 18:34 Uhr
Bild vergrößern: Maas: Atomwaffen-Verbotsvertrag kaum zu retten
Heiko Maas
dts

.

Anzeige

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) ist skeptisch, ob sich der INF-Vertrag zwischen Russland und den USA über das Verbot landgestützter nuklearer Mittelstreckenraketen noch retten lässt. "Wir versuchen alles, um das Abkommen zu erhalten. Aber die Chancen stehen leider nicht gut", sagte Maas der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

Überlegungen der US-amerikanischen und osteuropäischen Nato-Verbündeten, auf die russische Aufrüstung mit einer nuklearen Aufrüstung zu reagieren, erteilt Maas eine klare Absage. "Selbst wenn wir es nicht schaffen, den INF-Vertrag zu erhalten, kann die Konsequenz nicht sein, in eine neue nukleare Rüstungsspirale einzusteigen." Die Sicherheit Europas werde nicht vergrößert, wenn mehr nukleare Mittelstreckenraketen aufgestellt würden.

"Ich halte das für die falsche Antwort. Wir brauchen keine Nachrüstungsdebatte, sondern eine Abrüstungsdebatte", so Maas. "Wir können doch Sicherheitsfragen von heute nicht mit den Abschreckungsideologien aus dem vergangenen Jahrhundert beantworten." Auf die Frage, wie diese Haltung den osteuropäischen Nato-Mitgliedern zu vermitteln sei, sagt Maas: "Wir sollten uns hüten, uns in Scheindebatten treiben zu lassen. Wir haben es bislang immer geschafft, uns in der Nato zu verständigen, weil wir alle wissen, dass ihre Geschlossenheit ein hohes Gut ist."

Maas wirbt im "Spiegel" für eine neue Rüstungskontrollarchitektur, die auch Mächte wie China miteinbezieht. "Alle Staaten, die über nukleare Abschreckungspotenziale verfügen, nicht nur die USA und Russland, müssen sich an einen Tisch setzen und darüber sprechen, wie wir eine neue Rüstungskontrollarchitektur errichten."

Die News Maas: Atomwaffen-Verbotsvertrag kaum zu retten wurde von dts am 11.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran

Berlin - Der Bund und die Bundesbehörden kommen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche

Mehr
Trump befürwortet Veröffentlichung von Abschlussbericht zu Russland-Ermittlungen

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch erneut scharfe Kritik an der Arbeit des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller geäußert und sich zugleich für eine Veröffentlichung von

Mehr
Italienische Polizei befreit 51 Schüler aus Gewalt ihres Busfahrers

Die italienische Polizei hat am Mittwoch 51 Schüler aus der Gewalt ihres Busfahrers befreit, der das Fahrzeug mit Benzin begoss und in Brand setzte. Der Mailänder Staatsanwalt

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
BMW-Bilanzpressekonferenz 2019: Angriffslustig in die Zukunft


Entschlossen und angriffslustig blickt die BMW Group in die Zukunft. "Wir befinden uns im Angriffsmodus", formulierte Vorstandsvorsitzender Harald Krüger die

Mehr
Opel-Mitarbeiter: Abfindung oder Wechsel


Opel-Mitarbeiter sind stürmische Zeiten gewohnt. Jetzt der nächste Schock: In der Entwicklungsabteilung in Rüsselsheim werden weitere 2.000 Stellen abgebaut. Wie der

Mehr