Politik

Bundeshaushalt 2018 um 12,8 Milliarden über dem Plan

  • 11. Januar 2019, 15:01 Uhr
Bild vergrößern: Bundeshaushalt 2018 um 12,8 Milliarden über dem Plan
Bund erzielte 2018 erneut Milliardenüberschuss
Bild: AFP

Der Bund hat dem vorläufigen Haushaltsabschluss für 2018 zufolge um 12,8 Milliarden Euro besser abgeschnitten als geplant. 11,2 Milliarden Euro fließen in eine Rücklage, weitere 1,6 Milliarden Euro mussten daraus nicht entnommen werden.

Anzeige

Der Bund hat dem vorläufigen Haushaltsabschluss für 2018 zufolge im vergangenen Jahr um 12,8 Milliarden Euro besser abgeschnitten als geplant. Ein Überschuss von 11,2 Milliarden Euro könne außerplanmäßig der Rücklage für Flüchtlingskosten zugeführt werden, hieß es am Freitag aus dem Bundesfinanzministerium. Weitere 1,6 Milliarden Euro mussten zudem anders als geplant nicht aus der Rücklage entnommen werden.

Gleichwohl wurde auf Seiten des Finanzministeriums hervorgehoben, dass sich aus dem Überschuss keine zusätzlichen Spielräume für die Zukunft ablesen ließen. Die Ausgaben des Bundes betrugen demnach im vergangenen Jahr - ohne die Zuführung an die Rücklage - insgesamt 337,1 Milliarden Euro. Dies waren 6,5 Milliarden weniger als im Etat vorgesehen. Die Steuereinnahmen lagen demnach mit 322,4 Milliarden Euro um 1,1 Milliarden Euro über den Erwartungen.

Die Investitionen des Bundes wurden mit 38,1 Milliarden Euro angegeben, 1,7 Milliarden Euro weniger als vorgesehen. In Regierungskreisen war gleichwohl von "einer der höchsten Ausschöpfungsquoten" die Rede, die bei der Umsetzung geplanter Investitionen bislang überhaupt erzielt worden sei. Dies sei umso beachtlicher, als die ersten Monate des Jahres 2018 wegen der schleppenden Regierungsbildung noch eine vorläufige Haushaltsführung galt, die Ausgaben nur in eingeschränktem Maße zulässt.

Der vorläufige Haushaltsabschluss zeige, dass erneut "solide gewirtschaftet" worden sei, hieß es dazu aus dem Finanzministerium. Mit einer Steigerung der Investitionssumme um vier Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr sei eine "wachstums- und zukunftsorientierte Politik umgesetzt" worden. Zudem sei der fünfte Haushalt ohne Neuverschuldung abgeschlossen worden. Der strukturelle Überschuss, also ohne Einmal- und Konjunktureffekte, wurde mit 0,15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angegeben.

Zu dem erzielten Überschuss hieß es, die 12,8 Milliarden Euro seien schön, aber "sie bringen keine weiteren Haushaltsspielräume". Das Geld werde vielmehr gebraucht, um zu erwartende Mehrausgaben bei Verteidigung, Entwicklung und für Ganztagsschulen abzudecken. Auch profitierte der Bund im vergangenen Jahr erneut von dem niedrigen Zinsniveau, was sich aber künftig ändern kann. Zudem würden sich "die haushaltspolitischen Rahmenbedingungen voraussichtlich verschlechtern".

"Wir werden die Überschüsse in den nächsten Jahren brauchen, um weiterhin ohne neue Schulden auszukommen", erklärte dazu der SPD-Haushaltsexperte Johannes Kahrs. Er kritisierte vor diesem Hintergrund die Haltung der CDU/CSU, "die sofortige Streichung für die reichsten zehn Prozent zur Priorität zu erklären". 

Bislang sieht der Koalitionsvertrag den Abbau des Soli für 90 Prozent der Steuerzahler vor. Auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) schloss eine vollständige Abschaffung des Soli erneut aus. Bereits durch die bislang geplante Entlastung verliere der Bund Steuereinnahmen von zehn Milliarden Euro, die übrigen zehn Prozent zu entlasten, "wäre noch mal so viel", sagte er dem SWR. Dies sei "jetzt noch nicht darstellbar".

Zur Ausgabendisziplin mahnte auch der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU, Eckhardt Rehberg. Er wandte sich dabei in Berlin allerdings vor allem gegen Forderungen aus der SPD nach neuen Sozialausgaben. Auch Rehberg erklärte, der Bund werde den Überschuss aus 2018 "dringend brauchen", um allein seine internationalen Verpflichtungen zu erfüllen.

Die News Bundeshaushalt 2018 um 12,8 Milliarden über dem Plan wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Haushalt, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Senat will am Donnerstag über zwei Vorschläge für Shutdown-Ende abstimmen

Im Haushaltsstreit soll der US-Senat am Donnerstag über zwei Vorschläge abstimmen, um den seit einem Monat andauernden Shutdown zu beenden. Darauf einigten sich am Dienstag die

Mehr
FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen

Durch die seit viereinhalb Wochen andauernde Haushaltssperre in den USA ist die Arbeit des FBI erheblich eingeschränkt. Die Bundespolizei könne etwa Informanten und Übersetzer

Mehr
Kein Durchbruch bei Verhandlungen zwischen Putin und Abe über Kurilen-Konflikt

Bei ihren Gesprächen über einen Friedensvertrag haben Russland und Japan am Dienstag keinen Durchbruch erzielt. Für den seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt um die Kurilen-Inseln

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr