Brennpunkte

Italienischer Autobahn-Betreiber nach tödlichem Busunglück freigesprochen

  • AFP - 11. Januar 2019, 13:38 Uhr
Bild vergrößern: Italienischer Autobahn-Betreiber nach tödlichem Busunglück freigesprochen
Autostrade-Chef Castellucci
Bild: AFP

Ein italienisches Gericht hat den Chef des Autobahn-Betreibers Autostrade per l'Italia am Freitag vom Vorwurf freigesprochen, für ein Busunglück mit 40 Todesopfern im Jahr 2013 verantwortlich zu sein.

Anzeige

Ein italienisches Gericht hat den Chef des Autobahn-Betreibers Autostrade per l'Italia am Freitag vom Vorwurf freigesprochen, für ein Busunglück mit 40 Todesopfern im Jahr 2013 verantwortlich zu sein. Die Anklage hatte Autostrade-Chef Giovanni Castellucci vorgeworfen, nicht für eine ausreichende Wartung einer durch Tausalz korrodierten Leitplanke gesorgt und damit den Unfall mit verursacht zu haben.

"Schande! Das ist keine Gerechtigkeit!" riefen Angehörige der Opfer laut Medienberichten bei der Urteilsverkündung im süditalienischen Avellino. Der mit rund 50 Menschen besetzte Reisebus hatte mehrere Autos gerammt, nachdem er in einer Kurve nicht gebremst hatte. Anschließend durchbrach er die Beton-Leitplanke und stürzte von einer Brücke 30 Meter in die Tiefe.

Seit dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua im vergangenen August steht Autostrade unter großem Druck. Bei dem Unglück waren 43 Menschen ums Leben gekommen. Gegen Castellucci wird wegen des Brückeneinsturzes ermittelt.

Die News Italienischer Autobahn-Betreiber nach tödlichem Busunglück freigesprochen wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Italien, Unglücke, Verkehr, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft Frankfurt sichert bei Ermittlungen Vermögenswerte in Serbien

Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens gegen Beschäftigte aus der Baubranche wegen Steuerhinterziehung und Vorenthaltens von Sozialversicherungsbeiträgen hat die Staatsanwaltschaft

Mehr
Mindestens zwölf Tote bei Überschwemmungen im Iran

Bei großflächigen Überschwemmungen im Iran sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. In den Fluten, die 25 der 31 Provinzen des Landes betrafen, wurden 45 weitere

Mehr
Steuer-Gewerkschaft: Fiskus könnte bei Cum-Ex in die Röhre schauen

Berlin - Die Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals könnte nach Einschätzung der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) scheitern. "Es besteht die große Gefahr, dass der Fiskus leer

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Nike

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 12,5 Millionen Euro gegen den US-Sportartikelhersteller Nike verhängt. Das Unternehmen habe seinen Händlern den

Mehr
Insolvenzverwalter: Keine Investorenlösung für Germania

Berlin - Die Perspektive auf eine Investorenlösung für die insolvente Fluggesellschaft Germania hat sich zerschlagen. Alle seriösen Bieter seien abgesprungen, teilte der

Mehr
Gewerkschaft der Fluglotsen warnt vor mehr Verspätungen wegen Personalmangels

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) warnt vor dem Luftfahrtgipfel am Donnerstag vor mehr Flugverspätungen im Sommer. Die offiziellen Prognosen ließen bereits jetzt für den

Mehr