Wirtschaft

Warnstreik des Sicherheitspersonals auf Flughafen Frankfurt am Dienstag

  • 11. Januar 2019, 14:53 Uhr
Bild vergrößern: Warnstreik des Sicherheitspersonals auf Flughafen Frankfurt am Dienstag
Verdi-Mitglieder am Kölner Flughafen
Bild: AFP

Diesmal trifft es Deutschlands größten Flughafen: Am Dienstag ruft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi das dortige Sicherheitspersonal zum Warnstreik auf. Die Beschäftigten sollen von 02.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr die Arbeit niederlegen.

Anzeige

Diesmal trifft es Deutschlands größten Flughafen: Am Dienstag ruft die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi das dortige Sicherheitspersonal zum Warnstreik auf. Die Beschäftigten sollen von 02.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr die Arbeit niederlegen, wie Verdi am Freitag mitteilte. Es sei außerdem nicht auszuschließen, dass weitere Flughäfen in den Warnstreik einbezogen werden. Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet mit "erheblichen Einschränkungen" für zehntausende Passagiere.

Fraport rief Passagiere mit einem Flug während der Streikdauer am Dienstag auf, von einer Anreise zum Flughafen abzusehen. Für weitere Informationen sollen sich die Fluggäste an ihre Airline oder Reiseanbieter wenden. Auch nach Anlauf des Flugbetriebs ab 20.00 Uhr werde es noch zu Beeinträchtigungen und Verzögerungen kommen, warnte der Betreiber.

Beim Umsteigen werde es ebenfalls zu Verzögerungen kommen, warnte Fraport. Das Unternehmen habe angesichts laufender Tarifverhandlungen "kein Verständnis für einen derart umfassenden Streik", erklärte ein Sprecher. Fraport könne kein anderes Personal zur Verstärkung an den Kontrollstellen einsetzen, weil diese nach dem Luftsicherheitsgesetz nur von speziell ausgebildeten Beschäftigten betrieben werden dürften. 

Verdi und der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) haben nach vier ergebnislosen Runden eine weitere Verhandlung am 23. Januar vereinbart. Um Druck zu machen, hatte bereits das Sicherheitspersonal an den Flughäfen Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart am Donnerstag ganztägig die Arbeit niedergelegt. An den beiden Berliner Flughäfen hatten die Beschäftigten am Montag für knapp vier Stunden gestreikt.

In Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart mussten mehr als 600 Flüge gestrichen worden. Zehntausende Passagiere waren betroffen. Auch in Berlin waren die Auswirkungen gravierend. 

Der erneute Streikaufruf sei notwendig geworden, weil BDLS weder auf das "starke Signal" der Beschäftigten durch die Warnstreiks in Berlin noch auf die Warnstreiks in Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart mit einem verhandlungsfähigen Angebot reagiert habe, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher am Freitag. Verdi fordert bundesweit eine Erhöhung des Stundenlohns im Kontrollbereich auf 20 Euro. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab, sie bieten derzeit zwischen zwei und 6,4 Prozent Erhöhung pro Jahr. 

Der BDLS erklärte am Freitag, Verdi "überspannt den Bogen zunehmend". Auf Wunsch der Gewerkschaft träfen sich beide Parteien erst am 23. Januar wieder zu Tarifverhandlungen, anstatt seit Jahresbeginn zu verhandeln.

"Ganztägige Streiks, die Verweigerung von tatsächlichen Verhandlungen und stures Verharren auf utopischen Wunschforderungen zeugen von einem schlechten Verhandlungsstil der Gewerkschaft", erklärte BDLS-Verhandlungsführer Rainer Friebertshäuser. Mit Tarifverhandlungen zwischen Sozialpartnern habe dieses Verhalten nichts mehr zu tun. Verdi schade Passagieren, Flughäfen und Fluggesellschaften "massiv". 

Die News Warnstreik des Sicherheitspersonals auf Flughafen Frankfurt am Dienstag wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Luftfahrt, Gewerkschaften, Streiks abgelegt.

Weitere Meldungen

Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte

Berlin - Die These, dass Feinstaub und Stickstoffverbindungen in deutschen Städten gesundheitsgefährdend seien, wird von mehr als 100 Wissenschaftlern bezweifelt. In einem

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Bericht: Sparkassen-Finanzgruppe prüft Hilfsaktion für NordLB

Berlin - Die Sparkassen-Finanzgruppe prüft laut eines Zeitungsberichts eine Hilfsaktion für die kriselnde Norddeutsche Landesbank (NordLB). Die gemeinsame Sicherungseinrichtung

Mehr
Bolsonaro preist in Davos das "neue Brasilien" unter seiner Regierung

Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat in einer wirtschaftspolitischen Grundsatzrede beim  Weltwirtschaftsforum in Davos angekündigt, sein Land werde sich für

Mehr