Brennpunkte

Menschenrechtsbeauftragte verlangt Freilassung von Ojub Titijew

  • 10. Januar 2019, 18:32 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Anlässlich des Jahrestages der Verhaftung des tschetschenischen Menschenrechtlers Ojub Titijew hat die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), dessen Freilassung gefordert. "Seit einem Jahr sitzt Ojub Titijew in Untersuchungshaft und sein Strafverfahren dauert seit mehreren Monaten an. Es ist an der Zeit, dass Ojub Titijew endlich freigelassen wird", sagte Kofler am Donnerstag.

"Russland sollte hier der klaren Empfehlung des OSZE-Berichterstatters Professor Benedek folgen." Es dürfe nicht sein, dass es in Europa Gegenden gebe, in denen Menschenrechtsverteidiger nicht arbeiten könnten. Titijew stehe dafür ein, dass auch in Tschetschenien die Rechte der dort lebenden Bevölkerung, darunter das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, "in vollem Umfang gewahrt werden müssen".

Er und alle Mitarbeiter des Menschenrechtszentrums von Memorial in Grosny müssten ungehindert ihrer Arbeit nachkommen können, so Kofler weiter. Titijew war am 9. Januar 2018 wegen angeblichen Drogen-Besitzes festgenommen worden. Er bestreitet die Anschuldigungen - die Drogen seien ihm bei der Verhaftung zugesteckt worden. Die Bundesregierung hat Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit des Verfahrens.


Die News Menschenrechtsbeauftragte verlangt Freilassung von Ojub Titijew wurde von dts am 10.01.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Russland, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Adamowicz-Ermordung: Bürgermeister Hollstein ist erschüttert

Altena - Der Bürgermeister der westfälischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), hat mit Bestürzung auf den Tod seines bei einem Messerangriff getöteten Danziger Kollegen

Mehr
Bayern: Weiterer Landkreis ruft Katastrophenfall aus

Traunstein - Wegen der starken Schneefälle der vergangenen Tage hat der oberbayerische Landkreis Traunstein am Donnerstag den Katastrophenfall ausgerufen. Grund dafür seien die

Mehr
Zahl der Toten nach Zugunglück in Dänemark steigt auf acht

Kopenhagen - Nach dem Zugunglück in Dänemark ist die Zahl der Toten auf mindestens acht gestiegen. Zwei weitere Opfer seien bei einer Durchsuchung des Unglückszuges gefunden

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr