Finanzen

Grundsteuer-Reform würde Immobilien stark unterschiedlich bewerten

  • 10. Januar 2019, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: Grundsteuer-Reform würde Immobilien stark unterschiedlich bewerten
Baustelle
dts

.

Anzeige

Berlin - Die geplante Reform der Grundsteuer würde ähnliche Immobilien unterschiedlichen Alters stark unterschiedlich bewerten und somit auch zu einer spürbar unterschiedlichen Besteuerung führen. Wie groß die Unterschiede sind, geht aus Papieren des Bundesfinanzministeriums hervor, über welche das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet.

Auch aufgrund dieser unterschiedlichen Bewertungen hat sich die Unionsfraktion im Bundestag gegen die Reformvorschläge von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gestellt. Ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohnungen und 700 Quadratmeter Wohnfläche würde nach den Vorstellungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit 633.573 Euro bewertet, wenn es vor 1964 gebaut würde. Das gleiche Haus wäre aber schon 848.000 Euro wert, wenn es 1990 entstanden ist. Ein Neubau, der 2020 fertig wird, würde schon mit 935.000 Euro bewertet.

2018 hatte das Bundesverfassungsgericht die Grundsteuer als verfassungswidrig erklärt und dem Gesetzgeber eine Frist bis Ende 2019 gesetzt, die Steuer zu reformieren. Die Grundsteuer steht den Kommunen zu, sie nehmen dadurch derzeit rund 14 Milliarden Euro ein.

Die News Grundsteuer-Reform würde Immobilien stark unterschiedlich bewerten wurde von dts am 10.01.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Immobilien, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Bericht: Sparkassen-Finanzgruppe prüft Hilfsaktion für NordLB

Berlin - Die Sparkassen-Finanzgruppe prüft laut eines Zeitungsberichts eine Hilfsaktion für die kriselnde Norddeutsche Landesbank (NordLB). Die gemeinsame Sicherungseinrichtung

Mehr
Bolsonaro preist in Davos das "neue Brasilien" unter seiner Regierung

Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat in einer wirtschaftspolitischen Grundsatzrede beim  Weltwirtschaftsforum in Davos angekündigt, sein Land werde sich für

Mehr

Top Meldungen

Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr
DGB-Chef will härtere Gangart gegen Steuerflucht von Konzernen

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert von der Bundesregierung ein entschiedeneres Vorgehen gegen Steuerflucht von Konzernen. "Anstatt die Körperschaftsteuer zu

Mehr