Lifestyle

Ärger mit den Heizkosten

  • 9. Januar 2019, 17:11 Uhr
Bild vergrößern: Ärger mit den Heizkosten
wid Groß-Gerau - An den Heizkosten verbrennt sich so mancher Verbraucher die Finger. cocoparisienne / pixabay.com

Für viele Verbraucher sind Heizkosten eine brenzlige Angelegenheit. Angeblich gibt es bei vier von fünf Abrechnungen Auffälligkeiten oder Mängel. Das jedenfalls zeigt eine Stichprobe, bei der die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online rund 100 aktuelle Heizkostenabrechnungen von Finanztip-Lesern geprüft hat.

Anzeige


Für viele Verbraucher sind Heizkosten eine brenzlige Angelegenheit. Angeblich gibt es bei vier von fünf Abrechnungen Auffälligkeiten oder Mängel. Das jedenfalls zeigt eine Stichprobe, bei der die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online rund 100 aktuelle Heizkostenabrechnungen von Finanztip-Lesern geprüft hat. Zudem wird in mehr als der Hälfte der Häuser deutlich mehr Heizenergie verbraucht als nötig. So entstehen unnötig hohe CO2-Emissionen und Kosten.

Besonders bei der Abrechnung des Warmwasserverbrauchs und beim Betriebsstrom gab es Unregelmäßigkeiten. "Bei 60 Prozent aller untersuchten Abrechnungen wird der Energieanteil für Warmwasser nicht korrekt, das heißt nach den Vorgaben der Heizkostenverordnung, gemessen", sagt Energie-Expertin Ines Rutschmann von Finanztip. "In solchen Fällen können Mieter die Kosten fürs warme Wasser pauschal um 15 Prozent kürzen."

Und bei jeder fünften Abrechnung überschreiten die Kosten für Betriebsstrom vertretbare Werte. "Mieter haben dann das Recht, die entsprechenden Belege einzusehen", erklärt Rutschmann. "Als Faustregel gilt: Kostet der Betriebsstrom mehr als fünf Prozent der Brennstoffkosten, muss der Vermieter die hohen Ausgaben nachweisen können." Macht er das nicht, können Mieter der Abrechnung widersprechen.

In vielen untersuchten Gebäuden wird zudem deutlich zu viel Heizenergie verbraucht. Nur bei 13 Prozent der Gebäude entspricht der Verbrauch den Schulnoten "sehr gut" oder "gut". Knapp zwei Drittel der Gebäude waren hingegen nur "ausreichend", "mangelhaft" oder "ungenügend".

Besonders auffällig ist: In einem Drittel der untersuchten Wohnungen liegt der Verbrauch deutlich höher, als es der eigentlichen Wohnungslage entsprechen sollte. Haushalte sollten deshalb immer ihren eigenen Verbrauch online prüfen - zum Beispiel mit dem kostenlosen Heizkostenrechner auf www.heizspiegel.de.

Die News Ärger mit den Heizkosten wurde von Ralf Loweg/wid am 09.01.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Heizen, Energie, Finanzen abgelegt.

Weitere Meldungen

Gib Gummi: Kondomautomat für zuhause


Allein das Wort "Kondom" hat früher vielen Heranwachsenden die Schamröte ins Gesicht getrieben. Und mal ehrlich: Wer hat sich getraut, in der Apotheke nach den Gummis zu

Mehr
Wenn Mitarbeiter auf Gehalt verzichten


Mitarbeiter nehmen Zusatzleistungen des Arbeitgebers wie ein Dienst-Handy, den Fitnessclub-Beitrag oder Zusatzversicherungen gerne in Anspruch. Und lassen sich diesen

Mehr
Deutscher Film "Werk ohne Autor" für Oscar nominiert

Los Angeles - Der deutsche Film "Werk ohne Autor" von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist für den Oscar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" nominiert

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr