Politik

Bystron muss im AfD-Fraktionsvorstand Teilnahme an Schießtraining erklären

  • 19. Dezember 2018, 16:13 Uhr
Bild vergrößern: Bystron muss im AfD-Fraktionsvorstand Teilnahme an Schießtraining erklären
Logo der AfD
Bild: AFP

Wegen seiner Teilnahme am Schießtraining einer rechtsextremen Organisation in Südafrika steht der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron in der Kritik. Bystron soll in der nächsten Sitzung des AfD-Fraktionsvorstands zu der Reise Auskunft geben.

Anzeige

Wegen seiner Teilnahme am Schießtraining einer rechtsextremen Organisation in Südafrika steht der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron in der Kritik. Bystron soll in der nächsten Sitzung des AfD-Fraktionsvorstands Mitte Januar zu der Reise Auskunft geben, wie Fraktionssprecher Christian Lüth am Mittwoch auf AFP-Anfrage bestätigte. Bystron hatte sich auf einer vom Bundestag bezahlten Dienstreise in Südafrika mit der rassistischen Gruppe "Suidlanders" getroffen.

Ein Sprecher des Bundestags teilte mit, Bystron habe einen Antrag auf eine Einzeldienstreise gestellt, der Auswärtige Ausschuss des Bundestags habe dazu ein positives Votum abgegeben. Der Bundestagspräsident habe die Dienstreise auf der Grundlage des Antrags genehmigt.

Eine Außenamtssprecherin sagte am Mittwoch in Berlin, von dem Termin mit der betreffenden Gruppe "wusste das Auswärtige Amt nichts". Dies sei "privater Teil der Reise" gewesen. Bystron sei auf seinen offiziellen Terminen von der deutschen Auslandsvertretung in Südafrika betreut worden, wie dies bei allen vom Bundestag genehmigten Reisen der Fall sei.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) sagte dem "Spiegel", das Treffen Bystrons "verdeutlicht, dass die Hemmschwelle der AfD zu einer unverhohlenen Nähe und internationalen Kooperation mit offen rassistischen und gewaltbereiten Gruppierungen nicht etwa sinkt, sondern endgültig aufgehoben ist". Der AfD-Abgeordnete habe mit seinem Verhalten den Wirkungsraum des Grundgesetzes verlassen.

Bystron ist AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags. Dem ARD-Magazin "Report Mainz" hatte er zu seinem Treffen mit den rechtsextremen "Suidlanders" gesagt: "Ich habe das so empfunden, dass das eine Organisation ist von überwiegend weißen Farmern, die Angst haben um ihr Leben und die sich organisieren, um zu überleben, sollte es zum schlimmsten Fall kommen". Nach eigener Darstellung traf Bystron auch Vertreter der Regierungspartei ANC sowie von Nichtregierungsorganisationen.

Die News Bystron muss im AfD-Fraktionsvorstand Teilnahme an Schießtraining erklären wurde von AFP am 19.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Südafrika, Parteien, AfD, Rassismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Timoschenko kandidiert bei Präsidentschaftswahl in der Ukraine

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko tritt bei der Präsidentschaftswahl Ende März an. "Ich kandidiere für das Präsidentenamt", sagte Timoschenko am

Mehr
Studie: Vier von zehn Katholiken denken über Kirchenaustritt nach

Vier von zehn Katholiken in Deutschland denken zumindest darüber nach, aus der Kirche auszutreten. Mehr oder weniger ausgeprägt spielen 41 Prozent der Kirchenmitglieder mit diesem

Mehr
Prozess gegen mutmaßliches Taliban-Mitglied in Stuttgart begonnen

Weil er Mitglied der radikalislamischen Taliban in Afghanistan gewesen sein soll, muss sich seit Dienstag ein 22-Jähriger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Er soll

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr