Technologie

"Gefällt-Mir"-Buttons im Internet könnte es bald deutlich seltener geben

  • 19. Dezember 2018, 13:23 Uhr
Bild vergrößern: Gefällt-Mir-Buttons im Internet könnte es bald deutlich seltener geben
Bald wohl weniger "Gefällt-Mir"-Buttons im Internet
Bild: AFP

Den 'Gefällt-Mir'-Button von Facebook könnte es bald deutlich seltener im Internet geben. Geht es nach einem einflussreichen Rechtsgutachter beim EuGH, muss jede Seite, die den Button nutzt, über den damit verbundenen Datentransfer informieren.

Anzeige

Den "Gefällt-Mir"-Button von Facebook könnte es bald deutlich seltener im Internet geben. Geht es nach einem einflussreichen richterlichen Rechtsgutachter beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, muss jede Seite, die diesen Button nutzt, zunächst über den damit verbundenen Datentransfer informieren. Für das abschließende Urteil ist das Gutachten nicht verbindlich, die Luxemburger Richter orientieren sich aber meistens daran. (Az: C-40/17)

Im konkreten Streit geht es um einen Online-Händler für Modeartikel. Auf seinen Internetseiten hat er den "Gefällt-Mir"- beziehungsweise "Like"-Button eingebunden. Mit einem Klick darauf können Kunden und andere Nutzer im Onlinenetzwerk Facebook kundtun, dass ihnen ein bestimmtes Produkt gefällt. Schon beim Aufrufen einer entsprechenden Seite werden die IP-Adresse und Angaben über den benutzten Browser an Facebook übermittelt - auch dann, wenn ein Nutzer gar nicht auf den "Like"-Button klickt.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat gegen den Online-Händler geklagt. Die ungefragte Datenübermittlung sei rechtswidrig. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf legte den Streit dem EuGH vor.

Dort legte nun zunächst der sogenannte Generalanwalt Michal Bobek ein Rechtsgutachten vor. Danach ist es mit EU-Recht vereinbar, dass in Deutschland bestimmte Verbände Verbraucherinteressen auch in Fragen des Datenschutzes wahrnehmen können.

Zum "Like"-Button betonte Bobek, dass Facebook und die Betreiber entsprechender Internetseiten, hier der Online-Händler, gemeinsam für die damit verbundene Datenübermittlung verantwortlich sind. Daher müsse der Betreiber einer solchen Seite Nutzer noch vor der Datenübermittlung dazu informieren - etwa über den Zweck der Datenübermittlung und die verantwortlichen Personen.

Ob die Information reicht, oder ob zusätzlich eine Einwilligung des Nutzers notwendig ist, hängt nach Überzeugung Bobeks davon ab, ob Facebook und der Seitenbetreiber ein "berechtigtes Interesse" für die Datenübermittlung geltend machen können.

Im Fall des Online-Händlers sei dies die mit den "Likes" verbundene Werbung auf Facebook für die eigenen Produkte. Ob dies ausreicht, müsste nun gegebenenfalls das OLG Düsseldorf entscheiden.

Die News "Gefällt-Mir"-Buttons im Internet könnte es bald deutlich seltener geben wurde von AFP am 19.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, EU, Justiz, Internet, Werbung, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Elektroindustrie auf Wachstumskurs


Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Wachstumskurs auch 2018 fortgesetzt. Die preisbereinigte Produktion der Elektroindustrie stieg von Januar bis November 2018 um 2,8

Mehr
Allianz schlägt für selbstfahrende Autos neutralen "Datentreuhänder" vor

Bei selbstfahrenden Autos fallen gewaltige Mengen an Daten an - zum Schutz dieser sensiblen Informationen schlägt der Versicherungskonzern Allianz nun einen neutralen

Mehr
WhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein

Im Vorgehen gegen die Verbreitung von Falschnachrichten schränkt der Messengerdienst WhatsApp das Weiterleiten von Botschaften ein. Mit den neuesten WhatsApp-Versionen könne eine

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr