Brennpunkte

Skandinavische Rucksacktouristinnen in Marokko getötet

  • 18. Dezember 2018, 15:50 Uhr
Bild vergrößern: Skandinavische Rucksacktouristinnen in Marokko getötet
Screenshot vom Fundort der beiden Leichen
Bild: AFP

Nach dem gewaltsamen Tod zweier skandinavischer Rucksacktouristinnen haben Marokkos Behörden einen Verdächtigen festgenommen. Ihre Leichen waren am Montag in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden worden.

Anzeige

Nach dem gewaltsamen Tod zweier skandinavischer Rucksacktouristinnen haben Marokkos Behörden einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann sei am Dienstag in Marrakesch in Gewahrsam genommen worden, teilte das Innenministerium mit. Nach weiteren Verdächtigen werde noch gesucht. Die Leichen der jungen Frauen waren am Montag in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden worden. Sie wiesen laut den Behörden "Spuren von Messerstichen" auf.

Bei den beiden Frauen handelt es sich um die 24-jährige Dänin Louisa Vesterager Jespersen und ihre vier Jahre ältere norwegische Freundin Maren Ueland. Nach Angaben von Vesteragers Mutter Helle Petersen wurde ihre Tochter mit durchtrennter Kehle gefunden. Ihre Familie habe ihr "wegen der chaotischen Zustände" in Marokko eindringlich von der Reise abgeraten, sagte Petersen der dänischen Zeitung "B.T.".

Laut ihren Facebook-Einträge studierte Vesterager in Norwegen, um Reiseleiterin zu werden. Fotos zeigen eine fröhliche junge Frau. Die Mutter von Vesteragers Studienfreundin Ueland versicherte, die beiden Frauen hätten sehr auf Sicherheit gesetzt. "Vor ihrer Reise haben sie alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen", sagte Irene Ueland dem norwegischen Rundfunksender NRK. 

Die Reise der beiden Freundinnen sollte rund einen Monat dauern. Maren und ihre Mutter Irene Ueland hatten zum letzten Mal am 9. Dezember Kontakt.

Nach dem Fund der beiden Leichen wurden die Sicherheitskräfte in der Region verstärkt, alle Trekkingtouren dort wurden nach Angaben der marokkanischen Medien suspendiert. 

Der Tourismus ist ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft des nordafrikanischen Lands - nur in der Landwirtschaft sind noch mehr Menschen beschäftigt. Nach jahrelanger weitgehender Stagnation verzeichnete Marokko erst im vergangenen Jahr mit 11,35 Millionen Touristen wieder einen Rekord.

Die News Skandinavische Rucksacktouristinnen in Marokko getötet wurde von AFP am 18.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Marokko, Norwegen, Dänemark, Tourismus, Kriminalität abgelegt.

Weitere Meldungen

Union will höhere Strafen bei Daten-Diebstahl

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag will als Konsequenz aus dem Daten-Diebstahl das IT-Sicherheitsgesetzt 2.0 um zwei Punkte ergänzen. Das sagte der innenpolitischer

Mehr
Mindestens 56 Tote bei Bootsunglücken im Mittelmeer

Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen, 117 Menschen wurden vermisst. Auf einem vor Libyen in Seenot geratenen Schlauchboot seien

Mehr
Starkes Erdbeben in Chile

Santiago de Chile - In Chile hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,0 an, kurz darauf wurde der Wert auf 6,6 korrigiert.

Mehr

Top Meldungen

Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr
Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen

Berlin - Die Gruppe der Solo-Selbstständigen in Deutschland zerfällt laut einer aktuellen Studie in zwei Lager: Auf der einen Seite Hochverdiener wie IT-Experten, auf der anderen

Mehr
Cewe plant Übernahmen

Oldenburg - Europas größter Fotodienstleister Cewe zeigt sich offen für Übernahmen. "Wir sind immer organisch und durch Zukäufe gewachsen. Wenn sich etwas ergibt, haben wir auch

Mehr