Wirtschaft

Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge

  • 18. Dezember 2018, 15:10 Uhr
Bild vergrößern: Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge
mid Groß-Gerau - Hyundai hat bei der Brennstoffzellen-Technologie ehrgeizige Ziele. Hyundai

Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt.

Anzeige


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem Titel "FCEV Vision 2030" (Fuel Cell Electric Vehicle) will der Autobauer die Produktionskapazität für Brennstoffzellensysteme bis 2030 auf 700.000 Einheiten pro Jahr aufzustocken.

Um die ehrgeizigen Ziele zu realisieren, wird Hyundai zusammen mit seinen Zulieferern umgerechnet rund sechs Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung sowie in den Anlagenausbau investieren, teilt das Unternehmen mit. Darüber hinaus sollen im Heimatmarkt Korea durch die innovative Technologie voraussichtlich rund 51.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Hersteller erwartet bis 2030 einen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach Brennstoffzellen-Fahrzeugen auf rund zwei Millionen Einheiten pro Jahr.

"Als globaler Pionier in der kommerziellen Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen machen wir einen mutigen Schritt nach vorn, um den Aufbau einer Wasserstoff-Gesellschaft zu beschleunigen", sagt Euisun Chung, Executive Vice Chairman der Hyundai Motor Group. "Wir werden Wasserstoff zu einer wirtschaftlich tragbaren Lösung machen und damit eine Schlüsselrolle beim Wandel der globalen Gesellschaft hin zu sauberer Energie einnehmen."

Die News Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge wurde von Ralf Loweg am 18.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Brennstoffzelle, Produktion, Wirtschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen

Cincinnati - Die neue Allianz von 28 Unternehmen gegen den Plastikmüll, soll nicht nur der Umwelt helfen sondern verfolgt auch handfeste wirtschaftliche Interessen der

Mehr
Altmaier verteidigt Nord Stream 2 gegen Kritik

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nimmt die Erdgaspipeline Nord Stream 2 gegen Kritik in Schutz: "Nord Stream 2 ist der falsche Prügelknabe", sagte Altmaier

Mehr
Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr

Top Meldungen

Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr