Technologie

Deutschland darf Mikrochip-Produktion mit hunderten Millionen Euro fördern

  • 18. Dezember 2018, 14:13 Uhr
Bild vergrößern: Deutschland darf Mikrochip-Produktion mit hunderten Millionen Euro fördern
Infineon gehört zu den geförderten Unternehmen
Bild: AFP

Millionenförderung für Mikrochips: Die EU hat den Weg frei gemacht für staatliche Beihilfen für die Mikroelektronik-Branche, von denen in Deutschland vor allem der Standort Sachsen profitieren soll.

Anzeige

Millionenförderung für Mikrochips: Die EU hat den Weg frei gemacht für staatliche Beihilfen für die Mikroelektronik-Branche, von denen in Deutschland vor allem der Standort Sachsen profitieren soll. Brüssel genehmigte das sogenannte "wichtige Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse" (IPCEI). Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte am Dienstag, die Regierung könne nun rund eine Milliarde Euro in diese "zentrale Technologie" investieren - und so Investitionen in Milliardenhöhe anschieben.

Beteiligt an dem IPCEI (Important Project of Common European Interest) sind auch Frankreich, Italien und Großbritannien. Europaweit summiert sich das Subventionsvolumen auf insgesamt 1,75 Milliarden Euro, wie die EU-Kommission mitteilte. In Deutschland sind zahlreiche Großunternehmen in das Vorhaben eingebunden, darunter Bosch, das erst im Juni den Grundstein für eine neue Halbleiterfabrik in Dresden gelegt hatte, Infineon, GlobalFoundries, Osram und Zeiss.

Die Unternehmen hätten bereits 2017 begonnen, Projekte im Umfang von 3,1 Milliarden Euro auf eigenes Risiko umzusetzen, betonte Altmaier. Durch die beihilferechtliche Genehmigung der EU könne die Bundesregierung dies jetzt finanziell unterstützen. Insbesondere in Sachsen werde das dort vorhandene Mikroelektronik-Cluster damit weiter ausgebaut.

Die Mikroelektronik gilt als ein Schlüsselelement für die Digitalisierung und spielt auch eine Rolle bei der Sicherheit in der Informationsspeicherung - zugleich besteht hierbei in Deutschland und Europa Nachholbedarf im Vergleich zu Unternehmen etwa aus den USA oder China. Benötigt werden die Chips beispielsweise für die Maschinensteuerung in der Industrie, für selbstfahrende Autos oder in der Medizintechnik und bei intelligenten Stromnetzen.

Laut Kommission darf die Bundesregierung bis 2024 bis zu 820 Millionen an Subventionen bereitstellen. Frankreich beantragte bis zu 355 Millionen Euro, Italien bis zu 524 Millionen Euro und Großbritannien bis zu 48 Millionen Euro. 

Die News Deutschland darf Mikrochip-Produktion mit hunderten Millionen Euro fördern wurde von AFP am 18.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, EU, Unternehmen, Technologie, Subventionen abgelegt.

Weitere Meldungen

Facebook zahlt Millionen für Münchner Institut zu künstlicher Intelligenz

Der US-Konzern Facebook unterstützt ein von der Technischen Universität München geplantes Forschungszentrum zur Erforschung ethischer Fragen der künstlichen Intelligenz (KI).

Mehr
Netflix fällt wegen milliardenschwerer Investitionen in der Gunst der Anleger

Der US-Streamingdienst Netflix hat im vergangenen Jahr 30 Millionen Abonnenten dazugewonnen - doch die Anleger sind wegen der hohen Investitionen des Unternehmens nicht glücklich.

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr

Top Meldungen

Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr
Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr