Wirtschaft

Dieselfahrern in Frankfurt droht vorerst kein Fahrverbot

  • 18. Dezember 2018, 15:14 Uhr
Bild vergrößern: Dieselfahrern in Frankfurt droht vorerst kein Fahrverbot
Stau in Frankfurt
Bild: AFP

Dieselfahrern in Frankfurt am Main droht vorerst noch kein Fahrverbot. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel lehnte einen entsprechenden Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ab.

Anzeige

Dieselfahrern in Frankfurt am Main droht vorerst noch kein Fahrverbot. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel lehnte einen entsprechenden Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ab, wie er am Dienstag bekanntgab. Die DUH wollte Dieselfahrer schon ab Februar aussperren. Zugleich gab das Gericht dem Berufungsantrag von Hessen und Frankfurt gegen das ursprüngliche Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden zu Fahrverboten statt. (Az. 9 A 2037/18.Z und 9 B 2118/19)

Die DUH hatte in Wiesbaden gegen das Land Hessen geklagt, damit schnellstmöglich die Grenzwerte für Stickstoffdioxid in Frankfurt eingehalten werden. Im September urteilte das Gericht, dass ein zonales Verkehrsverbot für ältere Diesel in der Innenstadt von Frankfurt in den Luftreinhalteplan aufgenommen werden müsse. Es ließ keine Berufung zu.

Hessen und Frankfurt beantragten daraufhin die Zulassung der Berufung beim Verwaltungsgerichtshof. Die Kasseler Richter ließ diese nun "wegen ernstlicher Zweifel an der Richtigkeit" des erstinstanzlichen Urteils zu.

Die DUH wiederum hatte damals per Eilantrag gefordert, dass die Fahrverbote zum 1. Februar angeordnet werden. Das lehnte der Gerichtshof mit der Begründung ab, dass eine Überschreitung von Grenzwerten allein nicht ausreiche, um Fahrverbote zu verhängen. Nun muss das Hauptverfahren abgewartet werden.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) begrüßten den Beschluss. "Ein flächendeckendes Fahrverbot für Frankfurt ist aus unserer Sicht unverhältnismäßig", erklärten sie. "Davon wollen wir jetzt das Gericht im Berufungsverfahren überzeugen."

Das bedeute aber nicht, dass die Landesregierung sich nun zurücklehne: "Wir werden gemeinsam mit der Stadt weiter am Luftreinhalteplan für Frankfurt arbeiten, um eine moderne Mobilität zu ermöglichen, die Luftqualität in Frankfurt zu verbessern und schnellstmöglich die Stickoxidgrenzwerte einzuhalten." Der Gesundheitsschutz aller Bürger in Hessen bleibe das wichtigste Ziel, erklärten Bouffier und Hinz.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im hessischen Landtag, Jürgen Lenders, forderte die Regierung nach dem Urteil auf, ihre Vereinbarung mit Umweltverbänden über Fahrverbote in Darmstadt aufzukündigen. Dort hatte die Landesregierung mit der DUH und dem ökologische Verkehrsclub VCD einen Vergleich geschlossen, der Fahrverbote auf zwei Straßen beinhaltet. Eigentlich soll dieser am Mittwoch vom Verwaltungsgericht Wiesbaden verkündet werden. 

Die News Dieselfahrern in Frankfurt droht vorerst kein Fahrverbot wurde von AFP am 18.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Umwelt, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr
Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr
"Spiegel": Regierungskommission schlägt Tempolimit und deutlich höhere Spritpreise vor

Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums schlägt laut "Spiegel" spürbare Einschränkungen für Autofahrer vor, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann.

Mehr

Top Meldungen

Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr
Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr