Brennpunkte

Weniger Asylanträge im laufenden Jahr als noch 2017

  • 16. Dezember 2018, 15:32 Uhr
Bild vergrößern: Weniger Asylanträge im laufenden Jahr als noch 2017
Flüchtlingsfamilie in Erstaufnahmeeinrichtung
Bild: AFP

Im zu Ende gehenden Jahr sind weniger Flüchtlinge nach Deutschland gekommen als 2017: Das Bundesinnenministerium rechnet für 2018 mit 166.000 Asylanträgen, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte. Im vergangenen Jahr waren es noch gut 198.000 gewesen.

Anzeige

Im zu Ende gehenden Jahr sind weniger Flüchtlinge nach Deutschland gekommen als 2017: Das Bundesinnenministerium rechnet für 2018 mit 166.000 Asylanträgen, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte. Im vergangenen Jahr waren es noch gut 198.000 gewesen. Mit der diesjährigen Zahl bleibt es in Deutschland auch unter der im schwarz-roten Koalition festgelegten Obergrenze in einer Spanne von jährlich 180.000 bis 220.000.

Über die Zahlen hatte zunächst die "Bild am Sonntag" berichtet. Unter den Migranten sind auch rund 30.000 in Deutschland geborene Flüchtlingsbabys im Alter von unter einem Jahr. Sie werden wie ihre Eltern als Erstantragsteller auf Asyl registriert.

Aus der Statistik geht nach Angaben des Innenministeriums außerdem hervor, dass bis zum Jahresende weitere 38.500 Menschen ein Visum für Deutschland im Rahmen des Familiennachzugs erhalten haben werden. 2017 hatte es noch rund 115.000 Familiennachzüge gegeben. Zusätzliche 4600 Flüchtlinge wurden aus humanitären Gründen aufgenommen. 

Auf der anderen Seite haben in diesem Jahr 26.500 Flüchtlinge Deutschland verlassen, weil sie kein Asyl erhalten oder in einem anderen EU-Land einen Antrag gestellt hatten, 18.500 weitere Flüchtlinge kehrten freiwillig in ihre Heimat zurück.

Die News Weniger Asylanträge im laufenden Jahr als noch 2017 wurde von AFP am 16.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Regierung, Migration, Flüchtlinge abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran

Berlin - Die Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran. Grund sei der Verdacht, dass der Geheimdienst des Landes Mordanschläge in Europa verübt und weitere geplant hat.

Mehr
FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl

Berlin - FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat Überlegungen in der Union für härtere Strafen bei Datenausspähung und Datenhehlerei scharf kritisiert. "Es wäre ein fatales Signal,

Mehr
Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren - Richterbund begrüßt Vorstoß

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat eine Beschleunigung von Strafverfahren und mehr Personal für die Justizbehörden gefordert. "Das Vertrauen der Bürger in den Staat

Mehr

Top Meldungen

Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr