Politik

Gouverneurswahl im äußersten Osten Russlands nach Annullierung wiederholt

  • 16. Dezember 2018, 14:52 Uhr
Bild vergrößern: Gouverneurswahl im äußersten Osten Russlands nach Annullierung wiederholt
Wahllokal in Wladiwostock
Bild: AFP

Drei Monate nach der Annullierung des Wahlergebnisses wegen Betrugsvorwürfen ist im Osten Russlands eine Gouverneurswahl nachgeholt worden. Bei dem Urnengang in der Region Primorje würden die Gesetze 'strikt eingehalten', erklärte die Wahlkommission.

Anzeige

Drei Monate nach der Annullierung des Wahlergebnisses wegen Betrugsvorwürfen ist im äußersten Osten Russlands eine Gouverneurswahl nachgeholt worden. Bei dem neuerlichen Urnengang in der Region Primorje am Sonntag würden die Gesetze "strikt eingehalten", sagte ein Vertreter der Wahlkommission russischen Medien. Es gebe keine Hinweise auf massenweise Verstöße gegen die Vorschriften.

Die Gouverneurswahl musste erneut abgehalten werden, nachdem die Wahlkommission die erste Abstimmung vor drei Monaten in einem für Russland ungewöhnlichen Schritt für ungültig erklärt hatte. Damals hatte es massenhaft Beschwerden darüber gegeben, dass die Wahl zugunsten des vom Kreml unterstützten Kandidaten Andrej Tarasenko gefälscht worden sei.

Präsident Wladimir Putin setzte anschließend den früheren Gouverneur der Sachalin-Insel, Oleg Koschemjako, als geschäftsführenden Gouverneur in Primorje ein. Dieser trat bei der Abstimmung am Sonntag als unabhängiger Kandidat an und lag laut Umfragen vorn. Neben ihm traten noch drei andere Kandidaten an.

Bei den Regional- und Kommunalwahlen im September hatte die Regierungspartei Einiges Russland deutlich an Rückhalt verloren. Viele Russen zeigten sich verärgert über wachsende Armut und eine von Putin vorangetriebene, umstrittene Rentenreform.

Die News Gouverneurswahl im äußersten Osten Russlands nach Annullierung wiederholt wurde von AFP am 16.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Russland, Wahlen, Opposition, Proteste abgelegt.

Weitere Meldungen

SPD-Vize Stegner will Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"

SPD-Vize Ralf Stegner hat sich dafür ausgesprochen, die Einführung von Tempo 130 auf deutschen Autobahnen "unvoreingenommen zu prüfen". Wenn ein Tempolimit einen nachweisbaren

Mehr
Israel und Tschad nehmen nach Jahrzehnten diplomatische Beziehungen wieder auf

Nach mehr als vier Jahrzehnten nehmen Israel und der Tschad wieder diplomatische Beziehungen auf. Das verkündete das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu

Mehr
Mehrere Verletzte bei Protesten gegen Umbenennung Mazedoniens in Athen

Zehntausende Griechen haben am Sonntag in Athen gegen einen Kompromiss zur Umbenennung des Nachbarlandes Mazedonien protestiert. Bei der Kundgebung kam es zu Ausschreitungen, zehn

Mehr

Top Meldungen

DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr