Brennpunkte

Explosion von Feuerwerkskörper löst verängstigte Reaktionen in Dortmund aus

  • 16. Dezember 2018, 13:25 Uhr
Bild vergrößern: Explosion von Feuerwerkskörper löst verängstigte Reaktionen in Dortmund aus
Blaulicht der Polizei
Bild: AFP

In Dortmund hat die Explosion von einem Feuerwerkskörper in einem Einkaufszentrum bei zahlreichen Besuchern zu verängstigten Reaktionen geführt. Dabei wurden mehrere Menschen leicht verletzt. Vier Jugendliche wurden festgenommen.

Anzeige

In Dortmund hat die Explosion von einem Feuerwerkskörper in einem Einkaufszentrum am Samstag bei zahlreichen Besuchern zu verängstigten Reaktionen geführt. Dabei seien mehrere Menschen verletzt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Vier polizeibekannte Jugendliche wurden wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung festgenommen. 

Nach Angaben der Polizei gab es in dem Einkaufszentrum am frühen Samstagabend einen lauten Knall, in dessen Folge hunderte Besucher verängstigt das Gebäude verließen. Von den insgesamt zehn Verletzten, von denen zwei im Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten, erlitten demnach einige einen Schock oder verletzten sich beim Verlassen der Geschäfte leicht.

Nach zahlreichen Hinweisen von Zeugen wurden wenig später vier Jugendliche aus Dortmund im Alter von 14 und 15 Jahren festgenommen, die für das Zünden verantwortlich sein sollen. Nach Angaben der Polizei verhielten sie sich gegenüber den Beamten aggressiv und mussten gefesselt zur Polizeiwache gebracht werden. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung in mehreren Fällen ermittelt. Auch gegen einen fünften Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die News Explosion von Feuerwerkskörper löst verängstigte Reaktionen in Dortmund aus wurde von AFP am 16.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Nordrhein, Westfalen, Polizei abgelegt.

Weitere Meldungen

FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl

Berlin - FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat Überlegungen in der Union für härtere Strafen bei Datenausspähung und Datenhehlerei scharf kritisiert. "Es wäre ein fatales Signal,

Mehr
Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren - Richterbund begrüßt Vorstoß

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat eine Beschleunigung von Strafverfahren und mehr Personal für die Justizbehörden gefordert. "Das Vertrauen der Bürger in den Staat

Mehr
Beobachtungsstelle: Tote und Verletzte bei Explosionen in Damaskus und Afrin

Bei einer Explosion in der syrischen Hauptstadt Damaskus hat es nach Angaben von Aktivisten am Sonntag Tote und Verletzte gegeben. Die "starke Explosion" habe sich in der Nähe

Mehr

Top Meldungen

DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr