Brennpunkte

Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister

  • 16. Dezember 2018, 13:03 Uhr
Bild vergrößern: Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Polizeiabsperrung
dts

.

Anzeige

Nürnberg - Der im Fall der Messerangriffe auf drei Frauen in Nürnberg festgenommene Tatverdächtige hat ein langes Vorstrafenregister. Insgesamt gebe es 18 Vorverurteilungen des Festgenommen, teilten die Behörden am Sonntagmittag in Nürnberg mit.

Viele der Verurteilungen seien nach Jugendstrafrecht erfolgt, später auch nach Erwachsenenstrafrecht. Unter anderem war er im Jahr 2002 wegen einer Vergewaltigung zu einem Jahr Haft nach Jugendstrafrecht verurteilt worden. Die Vorstrafen seien "überwiegend aus dem Osten Deutschlands", sagte die zuständige Oberstaatsanwältin. Seine letzte Freiheitsstrafe hatte er demnach im November 2015 abgesessen.

Es handele sich um einen 38-jährigen deutschen Staatsangehörigen ohne festen Wohnsitz, so die Ermittler weiter. Der mutmaßliche Messerangreifer war am Samstagmorgen festgenommen worden. Er hatte nach Angaben der Behörden auch die wahrscheinliche Tatwaffe, ein etwa 25 Zentimeter langes Messer, bei sich, an der DNA eines Opfers gefunden wurde. Der Mann ist aufgrund des erfolgten DNA-Abgleichs dringend tatverdächtig, am Donnerstagabend im Nürnberger Stadtteil St. Johannis innerhalb weniger Stunden insgesamt drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren überfallen und sie dabei schwer verletzt zu haben.

Die Tatorte lagen im Umkreis weniger Hundert Meter. Alle Opfer mussten nach den Angriffen im Krankenhaus notoperiert werden. Die beiden jüngeren Frauen schwebten zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Über die Motive des Täters konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen. Der Tatverdächtige wollte sich bisher nicht zu den Vorwürfen äußern.

Die News Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister wurde von dts am 16.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Bayern, Polizeimeldung, Gewalt, Kriminalität abgelegt.

Weitere Meldungen

FDP warnt Union vor "Sonderstrafrecht" bei Datendiebstahl

Berlin - FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat Überlegungen in der Union für härtere Strafen bei Datenausspähung und Datenhehlerei scharf kritisiert. "Es wäre ein fatales Signal,

Mehr
Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren - Richterbund begrüßt Vorstoß

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat eine Beschleunigung von Strafverfahren und mehr Personal für die Justizbehörden gefordert. "Das Vertrauen der Bürger in den Staat

Mehr
Beobachtungsstelle: Tote und Verletzte bei Explosionen in Damaskus und Afrin

Bei einer Explosion in der syrischen Hauptstadt Damaskus hat es nach Angaben von Aktivisten am Sonntag Tote und Verletzte gegeben. Die "starke Explosion" habe sich in der Nähe

Mehr

Top Meldungen

DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr
Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr