Brennpunkte

Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister

  • dts - 16. Dezember 2018, 13:03 Uhr
Bild vergrößern: Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Polizeiabsperrung
dts

.

Anzeige

Nürnberg - Der im Fall der Messerangriffe auf drei Frauen in Nürnberg festgenommene Tatverdächtige hat ein langes Vorstrafenregister. Insgesamt gebe es 18 Vorverurteilungen des Festgenommen, teilten die Behörden am Sonntagmittag in Nürnberg mit.

Viele der Verurteilungen seien nach Jugendstrafrecht erfolgt, später auch nach Erwachsenenstrafrecht. Unter anderem war er im Jahr 2002 wegen einer Vergewaltigung zu einem Jahr Haft nach Jugendstrafrecht verurteilt worden. Die Vorstrafen seien "überwiegend aus dem Osten Deutschlands", sagte die zuständige Oberstaatsanwältin. Seine letzte Freiheitsstrafe hatte er demnach im November 2015 abgesessen.

Es handele sich um einen 38-jährigen deutschen Staatsangehörigen ohne festen Wohnsitz, so die Ermittler weiter. Der mutmaßliche Messerangreifer war am Samstagmorgen festgenommen worden. Er hatte nach Angaben der Behörden auch die wahrscheinliche Tatwaffe, ein etwa 25 Zentimeter langes Messer, bei sich, an der DNA eines Opfers gefunden wurde. Der Mann ist aufgrund des erfolgten DNA-Abgleichs dringend tatverdächtig, am Donnerstagabend im Nürnberger Stadtteil St. Johannis innerhalb weniger Stunden insgesamt drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren überfallen und sie dabei schwer verletzt zu haben.

Die Tatorte lagen im Umkreis weniger Hundert Meter. Alle Opfer mussten nach den Angriffen im Krankenhaus notoperiert werden. Die beiden jüngeren Frauen schwebten zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Über die Motive des Täters konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen. Der Tatverdächtige wollte sich bisher nicht zu den Vorwürfen äußern.

Die News Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister wurde von dts am 16.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Bayern, Polizeimeldung, Gewalt, Kriminalität abgelegt.

Weitere Meldungen

Erdogan: Islamfeindlichkeit wie den Antisemitismus nach dem Holocaust bekämpfen

Islamfeindlichkeit muss nach Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan so  bekämpft werden wie "der Antisemitismus nach dem Holocaust". "Auf dieselbe Weise wie sie

Mehr
Fast jeder zweite Zuwanderer besteht Sprachtest nicht

Berlin - Trotz Qualitätsoffensive ist der Anteil der Zuwanderer, die an Deutsch-Tests im Rahmen von Integrationskursen scheitern, 2018 weiter gestiegen. Das berichtet die "Neue

Mehr
BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen

Berlin - Aus dem Etat des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) ist offenbar Geld an eine palästinensische Universität geflossen, die einen Terroristen als Märtyrer geehrt hat.

Mehr

Top Meldungen

Illegale Exportpraktiken: EU erhöht Druck auf China

Brüssel - Die EU-Kommission geht gegen chinesische Unternehmen wegen der Umgehung von Antidumpingzöllen vor. Die Brüsseler Behörde werde am Freitag eine offizielle Untersuchung

Mehr
Höchster Anstieg der Löhne seit 2011

Die Löhne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent gestiegen. Das war der höchste Anstieg seit 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag

Mehr
Bauern kritisieren geplante Verschärfung der Düngeregeln

Berlin - An der neuerlich geplanten Verschärfung der Düngeregeln gibt es massive Kritik aus Politik und Wirtschaft. Bauernpräsident Joachim Rukwied und Niedersachsens

Mehr