Wirtschaft

Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

  • 16. Dezember 2018
Bild vergrößern: Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung
Allianz-Zentrale
dts

.

Anzeige

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er der "Welt am Sonntag". "Wir brauchen eine industriepolitische Strategie", so Bäte weiter.

Es sei naiv zu glauben, dass die freien Kräfte des Marktes alle Probleme lösten. Die Bundesregierung plant aktuell eine Verschärfung der Außenwirtschaftsverordnung, mit der Käufe durch ausländische Unternehmen stärker kontrolliert werden können. Auslöser seien Fälle wie die Übernahme des Roboterbauers Kuka oder der Einstieg des chinesischen Investors Geely bei Daimler. "Ich würde den Chinesen nicht vorwerfen, dass sie gerne Hochtechnologie kaufen", sagte Bäte. "Vielmehr müssen wir uns als Gesellschaft in Deutschland und auch in Europa überlegen: In welchen Bereichen möchten wir gerne kompletten Freihandel und Wettbewerb und in welchen Bereichen nicht?", so der Allianz-Chef weiter. Man solle grundsätzlich darüber nachdenken, welche Sektoren im Hinblick auf Technologie, Beschäftigung und andere Themen strategisch wichtig seien - und dies dann mit den Handelspartnern klar besprechen. "Egal ob Chinesen oder amerikanische Partner, wichtig sind klare Regeln, die sich nicht ändern", so Bäte. Der Frage, wie viele Stellen die Allianz im Zuge der Digitalisierung streichen werde, wich er aus. Diese Frage sei für ihn nicht relevant. "Wichtiger ist dem Mitarbeiter doch: Hat die Allianz einen klaren, langfristigen Plan, der es mir erlaubt eine Lebensplanung zu machen, von der ich weiß, wann und wie mein Job von technologischer Veränderung betroffen sein wird?", sagte Bäte der "Welt am Sonntag". Die Allianz unterstütze ihre Mitarbeiter dabei, in oder außerhalb der Allianz eine Beschäftigung zu finden. "Unsere Aufgabe ist es aber nicht, einen bestimmten Job zu garantieren. Das kann selbst die öffentliche Verwaltung nicht", so Bäte.

Die News Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung wurde von dts am 16.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen

Cincinnati - Die neue Allianz von 28 Unternehmen gegen den Plastikmüll, soll nicht nur der Umwelt helfen sondern verfolgt auch handfeste wirtschaftliche Interessen der

Mehr
Altmaier verteidigt Nord Stream 2 gegen Kritik

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nimmt die Erdgaspipeline Nord Stream 2 gegen Kritik in Schutz: "Nord Stream 2 ist der falsche Prügelknabe", sagte Altmaier

Mehr
Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr

Top Meldungen

Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr