Wirtschaft

Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes

  • 15. Dezember 2018, 12:59 Uhr
Bild vergrößern: Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
Taxi
dts

.

Anzeige

Berlin - Der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat der Bundesregierung mit Blick auf die Regulierung des Taxi- und Mietwagenverkehrs schwere Versäumnisse vorgeworfen. Es sei längst "überfällig, dass das Personenbeförderungsgesetz endlich novelliert wird", sagte der Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomik (DICE) dem "Handelsblatt".

Die heutige, "sehr verbraucherfeindliche Regulierung des Taximarktes" sei ein Fall von "eklatantem Politikversagen". Haucap lobte in diesem Zusammenhang den Vorstoß der FDP-Verkehrspolitiker im Bundestag für eine Liberalisierung des Taximarktes. In einem Eckpunktepapier, über das das "Handelsblatt" berichtet, begründen die Abgeordneten den gesetzlichen Änderungsbedarf damit, dass im Zuge der Digitalisierung neue Geschäftsmodelle und neue Anbieter auf den Markt drängten, die bestehenden Vorschriften jedoch "mit den damit einhergehenden Veränderungen heute nicht mehr aktuell und zeitgemäß" seien. So gehöre das Taxigewerbe "zu den letzten verbliebenen Dienstleistungsmärkten, in denen eine strenge Regulierung freien Wettbewerb verhindert".

Die Öffnung des Taximarktes sei daher unumgänglich. Haucap sprach von "gute Ansätzen", die alle in die "richtige Richtung" gingen. Der Ökonom plädierte zusätzlich dafür, dass auch Privatleute andere gegen Entgelt in ihrem Auto mitnehmen dürften. Haucap schlug dafür eine Bagatellschwelle von 500 Euro vor.

Wichtig wäre aus seiner Sicht zudem, dass diese privaten Fahrer deutlich als solche gekennzeichnet würden – ähnlich wie bei eBay die Privatverkäufer deutlich von gewerblichen Händlern unterschieden werden. Außerdem sollten Plattformen wie Uber oder BlaBlaCar, die Fahrten vermittelten, "garantieren, dass die Fahrgäste auch bei privaten Fahrern versichert sind", so Haucap.

Die News Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes wurde von dts am 15.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Straßenverkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen

Cincinnati - Die neue Allianz von 28 Unternehmen gegen den Plastikmüll, soll nicht nur der Umwelt helfen sondern verfolgt auch handfeste wirtschaftliche Interessen der

Mehr
Altmaier verteidigt Nord Stream 2 gegen Kritik

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nimmt die Erdgaspipeline Nord Stream 2 gegen Kritik in Schutz: "Nord Stream 2 ist der falsche Prügelknabe", sagte Altmaier

Mehr
Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr

Top Meldungen

Armutsforscher Butterwegge gegen Kindergrundsicherung

Köln - Der Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnt eine "Kindergrundsicherung", wie sie von SPD, Grünen und Linkspartei gefordert wird, als "Familien- und Sozialpolitik nach

Mehr
Länder dämpfen Erwartungen an Tarifverhandlungen

Berlin - Vor den am Montag beginnenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder dämpft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber die Erwartungen. "Den

Mehr
Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr