Politik

Städtebund-Chef fordert dauerhaftes finanzielles Engagement des Bundes für Kitas

  • 15. Dezember 2018, 11:58 Uhr
Bild vergrößern: Städtebund-Chef fordert dauerhaftes finanzielles Engagement des Bundes für Kitas
Kinder in einer Kita
Bild: AFP

Nach der Zustimmung des Bundesrates zum Gute-Kita-Gesetz hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund ein langfristiges finanzielles Engagement des Bundes für Kitas angemahnt. Die Blockadehaltung der Länder nannte er 'nicht nachvollziehbar'.

Anzeige

Nach der Zustimmung des Bundesrates zum Gute-Kita-Gesetz hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund ein langfristiges finanzielles Engagement des Bundes für Kindertagesstätten angemahnt. "Damit Qualitätsverbesserungen nachhaltig wirken können, muss sich der Bund dauerhaft über das Jahr 2022 hinaus finanziell engagieren", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag.

Das Gute-Kita-Gesetz war am Freitag unter Dach und Fach gebracht geworden: Nach dem Bundestag stimmte auch der Bundesrat für die Neuregelung, mit welcher der Bund den Ländern bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro zukommen lassen wird. Zugleich forderte die Länderkammer in einer begleitenden Entschließung, dass sich der Bund langfristig finanziell an einer Verbesserung der Kita-Qualität beteiligt. Zuvor hatte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) versichert, sie strebe dies an.

Mit den Bundesmitteln soll die Qualität der Kinderbetreuung verbessert werden. Sie sollen zudem die Grundlage dafür schaffen, dass Geringverdiener-Familien von den Kita-Gebühren befreit werden. 

Landsberg sieht in der Verwendung der Bundesmittel auch eine Gefahr. "Wenn zehn von sechzehn Ländern ankündigen, die Mittel zur Entlastung der Eltern bis hin zur kompletten Gebührenbefreiung zu verwenden, ist das ein falsches Signal für unsere Erzieherinnen und Erzieher", sagte er der Zeitung. Nennenswerte Effekte zur Qualitätsverbesserung in Kindertagesstätten wären dann kaum zu erwarten. 

"Der politische Ansatz, selbst gutverdienende Eltern von den Kindergartengebühren zu befreien, ist falsch", sagte Landsberg. "Das gut gemeinte Gute-Kita-Gesetz läuft Gefahr, von den Ländern zum Stopfen von eigenen Haushaltslöchern missbraucht zu werden."

Dass die Länder die Grundgesetzänderung für den Digitalpakt  ausbremsen, bezeichnete er zum als "falsches Signal" für Kommunen, Eltern und Schüler. "Gute Bildung ist im digitalen Zeitalter eine Aufgabe von herausragender Bedeutung", sagte er der "PNP". Diese lasse sich nur mit einer gemeinsamen Anstrengung von Bund, Ländern und Kommunen bewältigen.

Der Bundesrat hatte die geplante Grundgesetzänderung für den Digitalpakt am Freitag vorerst gestoppt und beschlossen, wegen der umstrittenen Neuregelung den Vermittlungsausschuss anzurufen. Damit ist der Digitalpakt, mit dem der Bund die Ausstattung der Schulen mit insgesamt fünf Milliarden Euro unterstützen will, zunächst blockiert.

Landsberg nannte die Blockadehaltung der Länder "nicht nachvollziehbar". Entgegen den geäußerten Befürchtungen werde der Föderalismus nicht in Frage gestellt, wenn sich der Bund an der Finanzierung dieser "gesamtgesellschaftlich wichtigen Aufgabe" beteilige. Es gehe nicht um Einheitsschulpolitik, sondern um die Voraussetzungen für zeitgemäße Schulpolitik im digitalen Zeitalter. 

Die News Städtebund-Chef fordert dauerhaftes finanzielles Engagement des Bundes für Kitas wurde von AFP am 15.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Kommunen, Länder, Familien, Kinder, Bundestag, Regierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Vier von zehn Katholiken denken über Kirchenaustritt nach

Vier von zehn Katholiken in Deutschland denken zumindest darüber nach, aus der Kirche auszutreten. Mehr oder weniger ausgeprägt spielen 41 Prozent der Kirchenmitglieder mit diesem

Mehr
Prozess gegen mutmaßliches Taliban-Mitglied in Stuttgart begonnen

Weil er Mitglied der radikalislamischen Taliban in Afghanistan gewesen sein soll, muss sich seit Dienstag ein 22-Jähriger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Er soll

Mehr
120 Menschen in gelben Westen demonstrieren bei Aachener Vetragsunterzeichnung

Am Rande der feierlichen Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrags haben am Dienstag in Aachen rund 120 Menschen in gelben Westen für mehr soziale

Mehr

Top Meldungen

Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr
Elektroindustrie auf Wachstumskurs


Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Wachstumskurs auch 2018 fortgesetzt. Die preisbereinigte Produktion der Elektroindustrie stieg von Januar bis November 2018 um 2,8

Mehr
EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Mastercard

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Geldbuße von knapp 570 Millionen Euro gegen den US-Kreditkartenanbieter Mastercard verhängt. Das Unternehmen habe die Möglichkeit von

Mehr