Technologie

Bericht: Viele Paketboten arbeiten vor Weihnachten zu viel

  • 15. Dezember 2018, 10:54 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Viele Paketboten arbeiten vor Weihnachten zu viel
Pakete in einer Zustellbasis
Bild: AFP

Die Menge an Online-Bestellungen in der Weihnachtszeit hat einem Medienbericht zufolge Auswirkungen auf die Zahl der Verstöße gegen die Arbeitszeiterfassung bei Paketboten. Bei bis zu 70 Prozent der überprüften Unternehmen gebe es derartige Verstöße.

Anzeige

Die Menge an Online-Bestellungen in der Weihnachtszeit hat einem Medienbericht zufolge Auswirkungen auf die Zahl der Verstöße gegen die Arbeitszeiterfassung bei Paketboten. Bei bis zu 70 Prozent der überprüften Unternehmen gebe es derartige Verstöße, berichtete der "Spiegel" am Samstag. Das Nachrichtenmagazin bezog sich dabei auf Angaben von Arbeitsschützern in Nordrhein-Westfalen, die derzeit zu unangekündigten Kontrollen in Paketverteilzentren auftauchen. 

Dabei werde festgestellt, dass viele Boten ihre Arbeitszeiten falsch erfassen - oder überhaupt nicht. In den Depots würden die Fahrer morgens drei Stunden lang ihre Wagen beladen, was aber häufig nicht auf ihren Zeitformularen festgehalten werde. Auch Fahrten an Wochenenden würden oft nicht richtig dokumentiert.

Die Bezirksregierung in Düsseldorf prüft demnach entsprechende Fälle; den Firmen drohen Bußgelder von bis zu 30.000 Euro. Gesetzlich zulässig sind zehn Stunden Arbeit pro Tag. Dies sei für manche Boten aber nicht zu schaffen, da sie bis zu 200 Pakete pro Tag ausliefern müssten, berichtete der "Spiegel".

Dienste wie DHL, Hermes, DPD oder GLS stehen im Advent wegen der vielen Bestellungen im Internet unter Druck. Einige Firmen setzen bei der Paketzustellung auf Subunternehmen, die zum Jahresende Tausende zusätzliche Fahrer beschäftigen, mitunter zu illegalen Bedingungen. 

"Der Online-Handel verspricht, immer besser und schneller zu werden", sagte Markus Leßmann, Abteilungsleiter Arbeitsschutz im NRW-Arbeitsministerium dem Nachrichtenmagazin. Auch Kunden sollten sich klar machen, was es für die Fahrer bedeute, "wenn man kurz vor Heiligabend noch zehn Geschenke im Netz bestellt".

Die News Bericht: Viele Paketboten arbeiten vor Weihnachten zu viel wurde von AFP am 15.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Arbeit, Unternehmen, Verbraucher, Internet, Weihnachten abgelegt.

Weitere Meldungen

Facebook zahlt Millionen für Münchner Institut zu künstlicher Intelligenz

Der US-Konzern Facebook unterstützt ein von der Technischen Universität München geplantes Forschungszentrum zur Erforschung ethischer Fragen der künstlichen Intelligenz (KI).

Mehr
Netflix fällt wegen milliardenschwerer Investitionen in der Gunst der Anleger

Der US-Streamingdienst Netflix hat im vergangenen Jahr 30 Millionen Abonnenten dazugewonnen - doch die Anleger sind wegen der hohen Investitionen des Unternehmens nicht glücklich.

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr

Top Meldungen

Fraport-Chef mahnt bei Reform der Sicherheitskontrollen zur Eile

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenkonzerns Fraport, Stefan Schulte, warnt im Tarifkonflikt für die Beschäftigten an den Sicherheitskontrollen vor

Mehr
Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung

Berlin - Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen

Mehr
DIHK warnt EU vor zu viel Kompromissbereitschaft beim Brexit

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die EU-Kommission appelliert, sich im Brexit-Streit auf keine weiteren Kompromisse mit den Briten einzulassen.

Mehr