Brennpunkte

Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz

  • 15. Dezember 2018, 10:33 Uhr
Bild vergrößern: Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus
dts

.

Anzeige

Berlin - Die SPD drängt auf eine Verschärfung im Waffengesetz. Dieses erlaubt den freien Verkauf von speziellen Geräten, die Pfeile abschießen, selbst wenn diese tödlich sein können.

So wird etwa eine schwedische Pfeilpistole im Internet als "ganz neue Dimension in puncto `freie Waffen` in Deutschland" beworben, berichtet der "Spiegel". Laut Anbietern werden die Pfeile mit einer Mündungsenergie von 40 Joule abgefeuert. Luftgewehre hingegen sind nur bis zu einer Bewegungsenergie von 7,5 Joule frei verkäuflich. Das Bundesinnenministerium erklärt die Regelungslücke damit, dass nur Schusswaffen dem Waffengesetz unterliegen, bei denen "Geschosse durch einen Lauf getrieben werden".

Burkhard Lischka, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, fordert deshalb das Ministerium auf, dem Bundestag Vorschläge vorzulegen, um die Gesetzeslücke zu schließen. "Ich halte es für reichlich irrsinnig, wenn wir die Gefährlichkeit von Waffen davon abhängig machen, ob das Geschoss aus einem Lauf kommt oder wie eine Rakete abgefeuert wird", sagte der Sozialdemokrat.

Die News Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz wurde von dts am 15.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Weißrussisches Model aus russischem Polizeigewahrsam entlassen

Das in Moskau festgenommene weißrussische Model Anastasia Waschukewitsch, das nach eigenen Angaben über Beweise für russische Einmischungen in den Wahlkampf von US-Präsident

Mehr
Israel testet erfolgreich mit USA entwickeltes Raketenabwehrsystem

Israel und die USA haben am Dienstag nach eigenen Angaben  das von beiden Ländern gemeinsam entwickelte Raketenabwehrsystem Arrow-3 (Pfeil-3) erfolgreich getestet. Das System kann

Mehr
Salvini schießt erneut verbal gegen Frankreichs Präsidenten

Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron erneut mit scharfen Worten angegriffen. Er hoffe, dass sich die Franzosen "von einem

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr