Technologie

So steht es um die IT-Sicherheit

  • 14. Dezember 2018, 10:11 Uhr
Bild vergrößern: So steht es um die IT-Sicherheit
cid Groß-Gerau - Deutsche Unternehmen investieren verstärkt in die IT-Sicherheit. Daimler

Cyber-Kriminelle wittern vor allem im Business-Umfeld das schnelle Geld. Rund um die Uhr arbeiten sie an der Entwicklung mächtiger Schadsoftware.

Anzeige


Cyber-Kriminelle wittern vor allem im Business-Umfeld das schnelle Geld. Rund um die Uhr arbeiten sie an der Entwicklung mächtiger Schadsoftware. Dabei versuchen sie auch, verhaltensbasierte Abwehrmechanismen von Antivirenprogrammen der Unternehmen auszuhebeln, indem Malware beispielsweise nicht direkt nach dem Start versucht, sich dauerhaft auf einem System einzunisten. "Der Zeitraum den ein Blocker beobachten muss, wird immer länger", sagt Andreas Lüning, Gründer und Vorstand der G DATA Software AG. "Hier arbeiten wir bereits an einer neuen Technologie, um Schadsoftware auch künftig effektiv abwehren zu können."

Doch kleine und mittlere Unternehmen haben nur begrenzte Security-Budgets. Und deshalb wird ein weiterer Trend immer wichtiger: das Outsourcing von IT-Dienstleistungen. Große Bereich der eigenen IT-Infrastruktur und der Verwaltung lagern Firmen bereits seit Jahren an IT-Systemhäuser aus. In den kommenden Jahren werden auch externe Sicherheitsdienstleister wie die G DATA Advanced Analytics eine noch größere Rolle spielen. Denn nur 0,2 Prozent der Unternehmen haben das Geld, umfassende IT-Sicherheit wirklich in Eigenregie stemmen zu können.

Die News So steht es um die IT-Sicherheit wurde von Ralf Loweg/cid am 14.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern IT, Internet, Schad-Software, Sicherheit abgelegt.

Weitere Meldungen

Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden

Berlin - Die Berliner Landesregierung will Modellregion für die fünfte Mobilfunkgeneration 5G werden. "Wir befinden uns im globalen Wettbewerb und müssen zeigen, dass wir 5G in

Mehr
Seehofer sieht neue Medien als "Segen für die Menschheit"

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht in den neuen und auch in sozialen Medien einen großen Nutzen. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe)

Mehr
Drei Instagram-Tricks, die Sie kennen sollten


Instagram hat insgesamt über eine Milliarde registrierte Nutzer und über 500 Millionen aktive Nutzer auf der Welt. Kein Wunder, dass nicht jeder die brauchbaren Funktionen

Mehr

Top Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr