Politik

Tausende Wahlmaschinen bei Brand im Kongo zerstört

  • 13. Dezember 2018, 19:11 Uhr
Bild vergrößern: Tausende Wahlmaschinen bei Brand im Kongo zerstört
Wahlwerbung vor Brand im Depot der Wahlkommission
Bild: AFP

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat ein Brand in Kinshasa vier Fünftel der Wahlmaterialien für die Hauptstadt zerstört. Im Depot der Wahlkommission verbrannten auch viele der umstrittenen Wahlcomputer.

Anzeige

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat ein Brand in Kinshasa vier Fünftel des Wahlmaterials für die Hauptstadt zerstört. Wie die nationale Wahlkommission mitteilte, verbrannte in ihrem Depot Nacht zum Donnerstag auch ein Großteil der umstrittenen Wahlcomputer. Die Behörden sprachen von Brandstiftung. Das Regierungslager machte die Opposition für das Feuer verantwortlich.

Durch den Brand wurde nach Angaben der Wahlkommission das Material für 19 der 24 Bezirke Kinshasas unbrauchbar gemacht. Der Urnengang werde aber wie geplant stattfinden. In der Hauptstadt, die zugleich eine von 25 Provinzen des Landes ist, leben etwa elf Prozent der landesweit gut 40 Millionen Wahlberechtigten. 

Am 23. Dezember sind die Bürger des Landes aufgerufen, den Nachfolger des scheidenden Staatschefs Joseph Kabila zu bestimmen. Auch die Mitglieder des nationalen Parlaments und der Provinzparlamente werden neu gewählt.

Von den 10.368 Wahlterminals für Kinshasa wurden den Angaben zufolge fast 8000 bei dem Brand zerstört. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus.

Die elektronischen Wahlgeräte sind im Kongo umstritten. Der Regierung zufolge tragen die Terminals zur Kostensenkung ebenso bei wie zur Verhinderung von Wahlbetrug und zur Beschleunigung der Stimmenauszählung. Viele Regierungsgegner kritisieren hingegen, dass sich die Wahl mit Hilfe der Terminals manipulieren lasse. 

Der oppositionelle Präsidentschaftskandidat Martin Fayulu gehört zu den schärfsten Kritikern der Maschinen, die sich per Touchscreen bedienen lassen. Das Regierungslager warf ihm vor, seine Anhänger dazu gebracht zu haben, das Wahlmaterial zu zerstören. Der Oppositionskandidat Felix Tshisekedi, der ebenfalls die Nachfolge Kabilas anstrebt, warf der Regierung vor, das Lager der Wahlkommission nicht ausreichend geschützt zu haben.

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es seit Jahren Spannungen, weil der seit 2001 amtierende Präsident Kabila nicht wie vorgesehen Ende 2016 abgetreten war. Es folgten teils blutige Unruhen, Wahltermine wurden mehrfach verschoben. Auch der aktuelle Wahlkampf ist von Gewalt geprägt, in den vergangenen Tagen wurden bei Oppositionsveranstaltungen mehrere Menschen getötet.

Die News Tausende Wahlmaschinen bei Brand im Kongo zerstört wurde von AFP am 13.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern DRKongo, Wahlen, Präsident, Parlament, Brände abgelegt.

Weitere Meldungen

Timoschenko kandidiert bei Präsidentschaftswahl in der Ukraine

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko tritt bei der Präsidentschaftswahl Ende März an. "Ich kandidiere für das Präsidentenamt", sagte Timoschenko am

Mehr
Studie: Vier von zehn Katholiken denken über Kirchenaustritt nach

Vier von zehn Katholiken in Deutschland denken zumindest darüber nach, aus der Kirche auszutreten. Mehr oder weniger ausgeprägt spielen 41 Prozent der Kirchenmitglieder mit diesem

Mehr
Prozess gegen mutmaßliches Taliban-Mitglied in Stuttgart begonnen

Weil er Mitglied der radikalislamischen Taliban in Afghanistan gewesen sein soll, muss sich seit Dienstag ein 22-Jähriger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Er soll

Mehr

Top Meldungen

Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr
Elektroindustrie auf Wachstumskurs


Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Wachstumskurs auch 2018 fortgesetzt. Die preisbereinigte Produktion der Elektroindustrie stieg von Januar bis November 2018 um 2,8

Mehr
EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Mastercard

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Geldbuße von knapp 570 Millionen Euro gegen den US-Kreditkartenanbieter Mastercard verhängt. Das Unternehmen habe die Möglichkeit von

Mehr