Brennpunkte

Netanjahu will tausende Siedlerwohnungen im Westjordanland genehmigen

  • 13. Dezember 2018, 18:59 Uhr
Bild vergrößern: Netanjahu will tausende Siedlerwohnungen im Westjordanland genehmigen
Die Siedlung Ofra nördlich von Ramallah im Juni 2017
Bild: AFP

Nach einem tödlichen Angriff im besetzen Westjordanland will der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu tausende Siedlerwohnungen in dem Palästinensergebiet 'legalisieren'. Die ohne Genehmigung errichteten Häuser sollen nun genehmigt werden.

Anzeige

Nach einem tödlichen Angriff im besetzen Westjordanland will der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu tausende Siedlerwohnungen in dem Palästinensergebiet "legalisieren". Netanjahu kündigte am Donnerstag an, die ohne Genehmigung errichteten Häuser rückwirkend zu genehmigen. "Sie denken, dass sie uns unser Land entreißen können, aber das wird ihnen nicht gelingen", sagte Netanjahu laut einer Mitteilung seines Büro.

Legalisiert werden sollen Häuser, die teilweise schon vor Jahrzehnten erbaut wurden, wie Netanjahus Büro erklärte. Außerdem will die Regierung Baugenehmigungen für Neubauten in den Siedlungen erteilen, die bisher auf Eis lagen. Konkret geht es demnach um öffentliche Gebäude, Schulen und Synagogen. Netanjahu will demnach auch den Neubau von 82 neuen Wohnungen in der Siedlung Ofra prüfen lassen, in deren Nähe sich der Angriff ereignet hatte.

Derzeit leben mehr als 600.000 Siedler im seit 1967 besetzten Westjordanland und im von Israel annektierten Ost-Jerusalem. Ein Teil der Siedlungen wurde mit ausdrücklicher Genehmigung der israelischen Regierung errichtet, doch auch die sogenannten wilden Siedlungen werden von der Regierung weitgehend geduldet.

Die UNO betrachtet sämtliche israelische Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten als illegal. International wird der israelische Siedlungsbau als eines der größten Hindernisse für eine dauerhafte Friedenslösung im Nahost-Konflikt angesehen, weil die Wohnungen auf Land errichtet wurden, das die Palästinenser für ihren Staat beanspruchen.

Bei dem Angriff an einer Bushaltestelle im Westjordanland waren am Donnerstag zwei israelische Soldaten getötet worden. Mindestens zwei weitere Menschen wurden nach Armeeangaben verletzt, als der Angreifer in der Nähe der Siedlung Ofra aus seinem Auto stieg und auf wartende Soldaten und Zivilisten schoss. Sicherheitskräfte suchten in Ramallah mit Straßensperren und Razzien nach dem Täter, bei Zusammenstößen wurde ein Palästinenser getötet.

Die News Netanjahu will tausende Siedlerwohnungen im Westjordanland genehmigen wurde von AFP am 13.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nahost, Israel, Palästinenser, Konflikte, Gewalt, Siedlungen abgelegt.

Weitere Meldungen

Weißrussisches Model aus russischem Polizeigewahrsam entlassen

Das in Moskau festgenommene weißrussische Model Anastasia Waschukewitsch, das nach eigenen Angaben über Beweise für russische Einmischungen in den Wahlkampf von US-Präsident

Mehr
Israel testet erfolgreich mit USA entwickeltes Raketenabwehrsystem

Israel und die USA haben am Dienstag nach eigenen Angaben  das von beiden Ländern gemeinsam entwickelte Raketenabwehrsystem Arrow-3 (Pfeil-3) erfolgreich getestet. Das System kann

Mehr
Salvini schießt erneut verbal gegen Frankreichs Präsidenten

Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron erneut mit scharfen Worten angegriffen. Er hoffe, dass sich die Franzosen "von einem

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr