Wirtschaft

Automanager Ghosn bleibt Chef von Renault

  • 13. Dezember 2018, 17:46 Uhr
Bild vergrößern: Automanager Ghosn bleibt Chef von Renault
Carlos Ghosn
Bild: AFP

Der in Japan inhaftierte Automanager Carlos Ghosn bleibt Chef des französischen Autobauers Renault. Der Verwaltungsrat des Unternehmens erklärte, die Vergütung des 64-Jährigen bei Renault entspreche französischem Recht.

Anzeige

Der in Japan inhaftierte Automanager Carlos Ghosn bleibt Chef des französischen Autobauers Renault. Der Verwaltungsrat des Unternehmens erklärte am Donnerstag, die Vergütung des 64-Jährigen bei Renault und die dafür nötigen Rahmenbedingungen entsprächen französischem Recht. Ghosn sitzt seit Ende November in Japan in Untersuchungshaft, weil er jahrelang ein zu niedriges Einkommen für seine Arbeit bei dem japanischen Autobauer Nissan deklariert haben soll.

Nissan und auch der japanische Autobauer Mitsubishi setzten Ghosn in der Folge als Vorsitzenden ihres Verwaltungsrats ab. Renault erklärte zunächst, Ghosn bleibe formal Renault-Chef, setzte aber kommissarisch die bisherige Nummer zwei, Thierry Bolloré, als Vertretung ein. Außerdem ordnete Renault eine interne Untersuchung an, deren Ergebnisse das Unternehmen nun präsentierte.

Erst am Montag hatte die japanische Staatsanwaltschaft Anklage gegen Ghosn und auch Nissan selbst erhoben. Der Automanager soll nicht nur jahrelang Teile seines Einkommens vertuscht, sondern sich auch persönlich an Firmenkapital von Nissan bereichert haben. Er wurde zudem wegen neuer Vorwürfe erneut in Gewahrsam genommen. Ghosn selbst bestreitet die Vorwürfe.

Die News Automanager Ghosn bleibt Chef von Renault wurde von AFP am 13.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, Japan, Unternehmen, Auto, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Süßwarenindustrie spürt Auswirkungen des heißen Dürresommers

Der trockene und heiße Sommer des vergangenen Jahres hat auch bei der Süßwarenindustrie seine Spuren hinterlassen: Er dämpfte den Appetit der Verbraucher auf Schokolade und führte

Mehr
Kreise: Renault-Verwaltungsrat ernennt am Donnerstag neue Doppelspitze

Zwei Monate nach der Festnahme von Renault-Chef Carlos Ghosn in Japan ersetzt der französische Autobauer seinen Spitzenmanager: Der Verwaltungsrat werde am Donnerstag eine neue

Mehr
Deutsche Industrie würdigt Aachener Vertrag als "starkes Zeichen"

Die deutsche Industrie hat den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag als "starkes Zeichen" gewürdigt. Dem Aachener Vertrag müssten nun jedoch auch "konkrete Schritte

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr