Wirtschaft

Flixbus darf keine Gebühren für Paypal-Zahlung verlangen

  • 13. Dezember 2018, 16:16 Uhr
Bild vergrößern: Flixbus darf keine Gebühren für Paypal-Zahlung verlangen
Flixbusse am Hauptbahnhof in Hessen
Bild: AFP

Der Fernbusanbieter Flixbus darf keine Gebühren für die Zahlung per Sofortüberweisung oder Paypal verlangen. Das entschied das Landgericht München am Donnerstag, wie die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg mitteilte.

Anzeige

Der Fernbusanbieter Flixbus darf keine Gebühren für die Zahlung per Sofortüberweisung oder Paypal verlangen. Das entschied das Landgericht München am Donnerstag, wie die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg mitteilte, eine Organisation der Wirtschaft. Sie hatte gegen Flixbus geklagt und sieht in der Entscheidung ein Grundsatzurteil. Es ist aber noch nicht rechtskräftig. (Az. 17 HKO 7439/18) 

Die Wettbewerbszentrale verwies auf die seit Anfang 2018 geltenden Regeln, wonach Händler für die gängigsten Zahlungsmethoden keine zusätzlichen Entgelte verlangen dürfen. Sie hat eine Beschwerdestelle eingerichtet, wo Händler und Verbraucher Verstöße melden können. 

Flixbus in München begrüßte am Donnerstag die klärende Entscheidung und stellte klar, dass aktuell weder für eine Zahlung mit Paypal noch für andere Bezahlungsformen (Lastschrift, Kreditkarte, Google Pay, Paypal, Sofortüberweisung) Gebühren verlangt würden. Der Anbieter betonte, den Kunden hätten stets kostenfreie Bezahlmöglichkeiten wie Lastschrift oder Kreditkarte zur Verfügung gestanden. "Es stand dem Kunden also frei, welches Bezahlungsmittel er wählt."

Die News Flixbus darf keine Gebühren für Paypal-Zahlung verlangen wurde von AFP am 13.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Verkehr, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Süßwarenindustrie spürt Auswirkungen des heißen Dürresommers

Der trockene und heiße Sommer des vergangenen Jahres hat auch bei der Süßwarenindustrie seine Spuren hinterlassen: Er dämpfte den Appetit der Verbraucher auf Schokolade und führte

Mehr
Kreise: Renault-Verwaltungsrat ernennt am Donnerstag neue Doppelspitze

Zwei Monate nach der Festnahme von Renault-Chef Carlos Ghosn in Japan ersetzt der französische Autobauer seinen Spitzenmanager: Der Verwaltungsrat werde am Donnerstag eine neue

Mehr
Deutsche Industrie würdigt Aachener Vertrag als "starkes Zeichen"

Die deutsche Industrie hat den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag als "starkes Zeichen" gewürdigt. Dem Aachener Vertrag müssten nun jedoch auch "konkrete Schritte

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr