Politik

SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig

  • 12. Dezember 2018, 23:00 Uhr
Bild vergrößern: SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
Andrea Nahles
dts

.

Anzeige

Berlin - In einer aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA zur Europawahl verlieren beide Volksparteien im Vergleich zur Wahl 2014 deutlich. Im "INSA-Meinungstrend-Spezial" zur Europawahl für die "Bild" kommt die Union auf 30 Prozent (-fünf Prozent), während die SPD 16,5 Prozent erreicht und damit zweistellig (- elf Prozent) verliert.

Die kleinen Parteien können alle zulegen. Die AfD liegt aktuell bei 14,5 Prozent (+sieben Prozent), die FDP bei neun Prozent (+5,5 Prozent), die Linke kann mit 9,5 Prozent (plus zwei Prozent) rechnen und die Grünen kommen auf 17,5 Prozent (+sieben Prozent). Im Vergleich zu den Umfragen zur Bundestagswahl stehen Union, SPD und Grüne aktuell bei der Europawahlumfrage besser da als bei der Bundestagswahlumfrage. AfD, FDP und Linke haben aktuell bei der Europawahlumfrage einen geringeren Zuspruch als bei der Bundestagswahlumfrage.

"Der aktuelle Bundestrend spiegelt sich auch in der Europa-Umfrage", sagte INSA-Chef Hermann Binkert. "Im Vergleich zur Europawahl 2014 verliert die SPD zweistellig. Deutliche Gewinne gibt es für Grüne, AfD und FDP." Für die Umfrage wurden vom 8. bis zum 9. Dezember insgesamt 2.047 Bürger befragt.


Die News SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig wurde von dts am 12.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Parteien, Wahlen, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

McAllister will stärkere europäische Zusammenarbeit

Brüssel - Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat eine stärkere deutsch-französische Zusammenarbeit in Europa gefordert: "Die Europäische

Mehr
FDP-Chef wünscht sich Vestager im Spitzenteam für Europawahl

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner wünscht sich EU-Kommissarin Margrethe Vestager als Teil des Spitzenteams, mit dem die europäischen Liberalen in den Europawahlkampf ziehen.

Mehr
Theresa Mays Plan B: Irland-Frage neu verhandeln

London - Die britische Premierministerin Theresa May will die Irland-Frage mit der EU neu verhandeln, aber auch Gespräche mit den politischen Parteien im eigenen Land darüber

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr