Wirtschaft

Daimler kauft Batteriezellen für 20 Milliarden Euro

  • 11. Dezember 2018, 10:33 Uhr
Bild vergrößern: Daimler kauft Batteriezellen für 20 Milliarden Euro
Mercedes-Stern
Bild: AFP

Der Stuttgarter Autobauer Daimler kauft bis 2030 Batteriezellen für 20 Milliarden Euro. Damit treibt er seine milliardenschwere Elektroauto-Strategie weiter voran.

Anzeige

Der Stuttgarter Autobauer Daimler kauft Batteriezellen für 20 Milliarden Euro. "Mit umfangreichen Beauftragungen für Batteriezellen bis ins Jahr 2030 setzen wir einen weiteren wichtigen Meilenstein für die Elektrifizierung unserer künftigen Elektrofahrzeuge", erklärte der Einkaufsvorstand der Autosparte Mercedes, Wilko Stark, am Dienstag. Die Lieferanten produzieren Batteriezellen demnach bereits in Asien und Europa und expandieren weiter in Europa und zusätzlich in den USA.

Damit legt Daimler einen weiteren Grundstein für seine E-Auto-Offensive. Bis 2025 sollen zwischen 15 und 25 Prozent aller Mercedes batterieelektrisch fahren. Dafür investiert der Konzern eine Milliarde Euro in den Aufbau von acht Fabriken für den Zusammenbau der Batterien sowie zehn Milliarden in die Entwicklung der Autos.

Volkswagen hatte bereits vergangenes Jahr angekündigt, in den kommenden Jahren insgesamt rund 50 Milliarden Euro für Batteriezellen ausgeben zu wollen. BMW kauft allein für vier Milliarden Euro Zellen bei dem chinesischen Hersteller CATL - ein Teil davon soll aus einer neuen Zellfabrik in Thüringen stammen. Neben CATL sind auch die asiatischen Hersteller LG Chem, Samsung SDI, SK Innovation und Panasonic führend bei E-Auto-Batterien.

Die News Daimler kauft Batteriezellen für 20 Milliarden Euro wurde von AFP am 11.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Süßwarenindustrie spürt Auswirkungen des heißen Dürresommers

Der trockene und heiße Sommer des vergangenen Jahres hat auch bei der Süßwarenindustrie seine Spuren hinterlassen: Er dämpfte den Appetit der Verbraucher auf Schokolade und führte

Mehr
Kreise: Renault-Verwaltungsrat ernennt am Donnerstag neue Doppelspitze

Zwei Monate nach der Festnahme von Renault-Chef Carlos Ghosn in Japan ersetzt der französische Autobauer seinen Spitzenmanager: Der Verwaltungsrat werde am Donnerstag eine neue

Mehr
Deutsche Industrie würdigt Aachener Vertrag als "starkes Zeichen"

Die deutsche Industrie hat den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag als "starkes Zeichen" gewürdigt. Dem Aachener Vertrag müssten nun jedoch auch "konkrete Schritte

Mehr

Top Meldungen

ILO betont in Bericht zur Zukunft der Arbeit Chancen durch neue Technologien

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sieht in den neuen technologischen Errungenschaften wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik die Chance auf "Millionen

Mehr
Plätze im ÖPNV durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durchschnittlich zu 22 Prozent ausgelastet gewesen. Die Auslastung für

Mehr
Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr