Wirtschaft

EuGH stuft milliardenschwere EZB-Anleihenkäufe als rechtens ein

  • 11. Dezember 2018, 12:17 Uhr
Bild vergrößern: EuGH stuft milliardenschwere EZB-Anleihenkäufe als rechtens ein
Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main
Bild: AFP

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sieht die milliardenschweren Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) als rechtens an. Das umstrittene Programm verstoße nicht gegen EU-Recht, entschied der EuGH in Luxemburg.

Anzeige

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sieht die milliardenschweren Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) als rechtens an. Das umstrittene Programm verstoße nicht gegen EU-Recht, entschied der EuGH am Dienstag in Luxemburg. Das Bundesverfassungsgericht hatte Zweifel geäußert und den Gerichtshof angerufen, der für die Auslegung des Unionsrechts zuständig ist. Nach dem Urteil des EuGH sind nun die Karlsruher Verfassungsrichter wieder am Zug. (Az. C-493/17)

Das Programm gehe nicht über das Mandat der EZB hinaus und verstoße nicht gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung, stellte der EuGH fest. Die Prüfung der vom Bundesverfassungsgericht vorlegten Fragen habe nichts ergeben, was die Gültigkeit des Anleihenkaufprogramms beeinträchtigen könnte. 

Die EZB hatte das Programm zum Ankauf von Staatsanleihen von Euroländern im März 2015 gestartet, um die Konjunktur zu stützen. Hintergrund war die niedrige Inflationsrate und die damit verbundene Sorge vor einer Deflation, also vor rückläufigen Preisen. Dies würde die Wirtschaft extrem belasten.

Die Zentralbank pumpte insgesamt bislang rund 2,5 Billionen Euro in die Finanzmärkte. Ende des Jahres soll das Programm zum Ankauf von Staats- und zum Teil auch von Unternehmensanleihen allerdings auslaufen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte den EuGH im vergangenen Jahr nach mehreren Verfassungsbeschwerden gegen das Programm angerufen. Kritiker wie der frühere CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler und der AfD-Parteigründer Bernd Lucke hatten geklagt.

Das höchste deutsche Gericht äußerte bei der Vorlage Bedenken gegen das EZB-Programm. Es sprächen "gewichtige Gründe" dafür, dass die EZB mit dem Programm unzulässig Staatshaushalte finanziere. Die Verfassungsrichter bezweifelten auch, dass das Vorgehen vom Mandat der EZB für die Währungspolitik gedeckt sei. 

Der Europäische Gerichtshof hatte dagegen keine Einwände gegen das Programm und folgte mit seinem Urteil der Auffassung des in dem Verfahren zuständigen EuGH-Generalanwalts, der das Vorgehen der EZB in seinem Schlussantrag Anfang Oktober bereits als rechtens eingestuft hatte. 

Die Anleihenkäufe fielen in den Bereich der Währungspolitik, in dem die Union für die Eurostaaten ausschließlich zuständig sei, und achte den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, erklärte der EuGH. Eine währungspolitische Maßnahme könne nicht allein deshalb als wirtschaftspolitisch angesehen werden, weil sie auch im Rahmen der Wirtschaftspolitik angestrebte Auswirkungen haben könnte.

Die Luxemburger Richter sahen auch keinen Verstoß gegen das Verbot der Staatsfinanzierung. Das Programm nehme den Mitgliedsstaaten unter anderem nicht den Anreiz, eine "gesunde Haushaltspolitik" zu verfolgen.

Der Kläger und Europaabgeordnete Lucke, der nach seinem Austritt aus der AfD für die Partei Liberal-Konservativer Reformer (LKR) im Parlament sitzt, nannte das Urteil "erschreckend". Der EuGH erlaube der Zentralbank "jetzt sogar ausdrücklich die monetäre Staatsfinanzierung". Der Prozessbevollmächtigte Hans-Detlef Horn zeigte sich überzeugt, dass es nach der Entscheidung in Luxemburg für das Bundesverfassungsgericht Anlass gebe, "näher hinzusehen". 

Das höchste deutsche Gericht muss sich nach dem Luxemburger Urteil erneut mit den vorliegenden Verfassungsbeschwerden gegen das Anleihenkaufprogramm befassen. Die Prüfung des EuGH-Urteils dürfte einige Monate dauern. Unklar ist, ob eine mündliche Verhandlung in Karlsruhe angesetzt wird.

Die News EuGH stuft milliardenschwere EZB-Anleihenkäufe als rechtens ein wurde von AFP am 11.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, EU, Zentralbank, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr
"Spiegel": Regierungskommission schlägt Tempolimit und deutlich höhere Spritpreise vor

Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums schlägt laut "Spiegel" spürbare Einschränkungen für Autofahrer vor, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann.

Mehr
EU-Kommission legt Plan für "begrenztes" Handelsabkommen mit Trump vor

Im Konflikt um drohende US-Strafzölle auf europäische Autos hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für Handelsgespräche mit Washington vorgelegt. Brüssel strebe eine "begrenzte"

Mehr

Top Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr