Lifestyle

Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe

  • 11. Dezember 2018
Bild vergrößern: Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
Luft-Messstation
dts

.

Anzeige

Berlin - In der Großen Koalition ist ein Streit über den Umgang mit der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutsche Umwelthilfe (DUH) entbrannt. Die Union will der DUH künftig den Zugang zu Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt verwehren, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Einen entsprechenden Beschluss des CDU-Bundesparteitags vom Wochenende wies der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lothar Binding, scharf zurück. "Es ist ein Missverständnis, wenn die CDU glaubt, sie könnte mit einem Parteitagsbeschluss in die Koalitionsarbeit hineinregieren", sagte Binding dem "Handelsblatt". "Wir arbeiten unseren Koalitionsvertrag ab", betonte er. "Der Beschluss zur Umwelthilfe hat somit keine unmittelbare Wirkung auf das Regierungshandeln."

Natürlich stehe es aber jedem Kollegen in der Unions-Fraktion frei, eine Initiative zu starten, fügte Binding hinzu. Allerdings sei er der Meinung: "Die Projektförderung sollte bestehen bleiben. Denn was die Umwelthilfe leistet, ist eine gute Sache." Dagegen unterstützt der stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag und Obmann der Unionsfraktion im Finanzausschuss, Hans Michelbach, die CDU-Position.

Der DUH warf er vor, "sich mit einem sehr kritikwürdigen Verhalten auf ein geschäftsmäßiges Abmahnwesen konzentriert" zu haben. "Es liegt der Verdacht nahe, dass es hier weniger um Umweltschutz, als vielmehr um das Erzielen von Einnahmen geht", sagte Michelbach. "Es ist an der Zeit, dass dieser sogenannte Verein gründlich durchleuchtet wird." Vor diesem Hintergrund verlangte Michelbach Aufklärung über die Verwendung der in den vergangenen 15 Jahren aus dem Bundeshaushalt an die DUH geflossenen Mittel. "Insbesondere der Doppelwechsel des früheren Umweltstaatssekretärs Rainer Baake wirft hier Fragen auf", sagte der CSU-Politiker. Baake war von 1998 bis 2005 Staatssekretär unter dem damaligen Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und wechselte nach der rot-grünen Wahlniederlage als Bundesgeschäftsführer zur Deutschen Umwelthilfe. 2014 holte ihn der damalige Ressortchef Sigmar Gabriel erneut als Staatssekretär ins Bundesumweltministerium. Baake schied dort erst im März dieses Jahres aus.

Die News Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe wurde von dts am 11.12.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Umweltschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Rehlinger: Nicht in vergiftete Debatte um Tempolimits verbeißen

Saarbrücken - Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), warnt in der Debatte über ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen vor überzogenen

Mehr
"Werk ohne Autor" für Auslands-Oscar nominiert

Los Angeles - Der deutsche Film "Werk ohne Autor" von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist für den Oscar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" nominiert

Mehr
Verkehrsministerium sagt Beratungen zu klimaneutraler Mobilität ab

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat ein für diesen Mittwoch vorgesehenes Treffen einer Arbeitsgruppe abgesagt, die Maßnahmen für eine klimaneutrale Mobilität vorschlagen

Mehr

Top Meldungen

Regierungsbau könnte erste Flugpläne am BER einschränken

Berlin - Die ersten Flugpläne des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) könnten bereits gleich nach der für 2020 geplanten Eröffnung empfindlich gestört werden. Grund

Mehr
Elektroindustrie auf Wachstumskurs


Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Wachstumskurs auch 2018 fortgesetzt. Die preisbereinigte Produktion der Elektroindustrie stieg von Januar bis November 2018 um 2,8

Mehr
EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Mastercard

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Geldbuße von knapp 570 Millionen Euro gegen den US-Kreditkartenanbieter Mastercard verhängt. Das Unternehmen habe die Möglichkeit von

Mehr