Technologie

China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Kanadas Botschafter ein

  • 9. Dezember 2018, 02:55 Uhr
Bild vergrößern: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Kanadas Botschafter ein
Huawei ist der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt
Bild: AFP

Nach der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat Peking den kanadischen Botschafter eingestellt. Vize-Außenminister Le Yucheng protestierte gegen die 'skrupellose und abscheuliche' Festnahme von Meng Wanzhou.

Anzeige

Nach der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat Peking am Samstag den kanadischen Botschafter eingestellt. Wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, protestierte Vize-Außenminister Le Yucheng bei dem Gespräch mit dem Diplomaten John McCallum gegen die "skrupellose und abscheuliche" Festnahme von Meng Wanzhou.

Die 46-jährige Meng war am Samstag vergangener Woche auf Betreiben der USA bei einer Zwischenlandung in Vancouver festgenommen worden. Die US-Justiz wirft ihr einen betrügerischen Verstoß gegen Iran-Sanktionen der USA vor. Das Justizministerium in Washington strebt ihre Auslieferung an. Bei einer Verurteilung drohen ihr nach Angaben der kanadischen Justiz mehr als 30 Jahre Haft.

Vize-Außenminister Le sagte dem Botschafter, Mengs Inhaftierung sei ein "schwerwiegender Verstoß" gegen ihre Rechte und Interessen als chinesische Staatsbürgerin. Ihre Festnahme missachte das Gesetz und sei "unangemessen, skrupellos und abscheulich". Le forderte die sofortige Freilassung der Managerin und drohte andernfalls mit "ernsten Konsequenzen", für die Kanada zur Rechenschaft gezogen werden solle.

Meng ist die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. Sie bleibt noch bis mindestens Montag in Haft. Dann wird ein kanadisches Gericht voraussichtlich darüber entscheiden, ob sie gegen Kaution freigelassen wird. Die Entscheidung über ihre mögliche Auslieferung in die USA könnte sich monatelang hinziehen.

Mengs Festnahme hatte weltweit Ängste vor einer neuen Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China ausgelöst. Huawei ist ein Schlüsselkonzern für das chinesische Bestreben, zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt aufzusteigen. Der Konzern ist bereits jetzt hinter Samsung und vor Apple der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. In vielen Ländern wird Huawei allerdings eine zu große Nähe zur chinesischen Führung und zu den dortigen Sicherheits- und Geheimdiensten vorgeworfen.

Die News China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Kanadas Botschafter ein wurde von AFP am 09.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern China, Kanada, USA, Diplomatie, Justiz, Unternehmen, Telekommunikation abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutschland darf Mikrochip-Produktion mit hunderten Millionen Euro fördern

Millionenförderung für Mikrochips: Die EU hat den Weg frei gemacht für staatliche Beihilfen für die Mikroelektronik-Branche, von denen in Deutschland vor allem der Standort

Mehr
Digitalsteuer: Französischer Alleingang


Frankreich führt zum 1. Januar 2019 im Alleingang eine Digitalsteuer ein. Das trifft dann vor allem IT-Giganten wie Google, Apple, Facebook und Amazon. Finanzminister

Mehr
Hälfte der Deutschen nutzt Terminkalender aus Papier - ein Drittel das Smartphone

Um ihre privaten Termine zu planen, setzen viele Deutsche auf digitale Helfer - mehr noch aber auf klassische Kalender: Knapp die Hälfte der Bundesbürger (46 Prozent) nutzt unter

Mehr

Top Meldungen

Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr
Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem

Mehr