Brennpunkte

Mindestens 135 Verletzte bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

  • 9. Dezember 2018, 00:32 Uhr
Bild vergrößern: Mindestens 135 Verletzte bei Gelbwesten-Protesten in Frankreich
Demonstranten auf den Champs-Elysées in Paris
Bild: AFP

Bei den neuen Protesten der 'Gelbwesten' in Frankreich sind nach Angaben der Regierung mindestens 135 Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten seien 118 Demonstranten und 17 Polizisten, erklärte Innenminister Christophe Castaner in Paris.

Anzeige

Bei den neuen Protesten der "Gelbwesten" in Frankreich sind nach Angaben der Regierung mindestens 135 Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten seien 118 Demonstranten und 17 Polizisten, sagte Innenminister Christophe Castaner am Samstagabend in Paris. Die Gesundheitsbehörde DGS sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter sogar von 179 Verletzten, die landesweit in Krankenhäusern behandelt wurden. 

Bei den Protesten war es am Samstag erneut zu Ausschreitungen gekommen. Im ganzen Land gingen zum Auftakt des vierten Protestwochenendes gegen steigende Lebenshaltungskosten und die Politik von Präsident Emmanuel Macron nach Angaben von Castaner rund 125.000 Menschen auf die Straße.

Die meiste Gewalt gab es in der Hauptstadt Paris. Dort zündeten Demonstranten Barrikaden und Autos an, schlugen Fensterscheiben ein und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Blendgranaten ein. Nach Angaben von Castaner gab es insgesamt 1385 Festnahmen. 975 Menschen wurden demnach in Gewahrsam genommen. Am Abend beruhigte sich die Lage.

Die News Mindestens 135 Verletzte bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich wurde von AFP am 09.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Frankreich, Proteste, Gewalt, Polizei abgelegt.

Weitere Meldungen

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen

Berlin - Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat schärfere Überwachungsmaßnahmen für verschlüsselte Messenger-Dienste wie Whatsapp und Telegram gefordert.

Mehr
Trump willigt in Auflösung seiner Stiftung ein

US-Präsident Donald Trump hat in die Auflösung seiner privaten Familienstiftung eingewilligt. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Barbara Underwood teilte am Dienstag mit, die

Mehr
Heil begrüßt Einigung bei Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Verständigung in der Großen Koalition auf das Fachkräfteeinwanderungsgesetz begrüßt. "Über die Einigung bin ich sehr

Mehr

Top Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr
Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem

Mehr
Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab

München - Der Ticket-Anbieter CTS Eventim schafft die umstrittene Service-Gebühr für selbst ausgedruckte Online-Tickets dauerhaft ab. "Wir wollen keinen Streit", sagte

Mehr