Politik

Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius" stellt Mission endgültig ein

  • 7. Dezember 2018, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: Flüchtlingsrettungsschiff Aquarius stellt Mission endgültig ein
Das Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius"
Bild: AFP

Nach massivem Druck aus der Politik stellt das Flüchtlingsrettungsschiff 'Aquarius' seine Mission im Mittelmeer endgültig ein. Die Entscheidung sei 'äußerst schwierig' gewesen und die Folge 'dauernder Attacken', erklärten die Betreiber.

Anzeige

Nach massivem Druck aus der Politik stellt das Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius" seine Mission im Mittelmeer endgültig ein. Die Entscheidung sei "äußerst schwierig" gewesen und die Folge "dauernder Attacken" auf die Einsätze, erklärte am Donnerstag der Geschäftsführer der Hilfsorganisation SOS Méditerranée, Frédéric Penard. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, der zweite Betreiber der "Aquarius", sprach von einem "finsteren Tag". SOS Méditerranée bemüht sich aber bereits um ein neues Schiff.

Panama hatte der "Aquarius" Ende September auf Betreiben Italiens die Flagge entzogen. Das Schiff hing seitdem im Hafen der südfranzösischen Stadt Marseille fest. Später beantragten zudem die italienischen Behörden die Beschlagnahmung der "Aquarius" wegen angeblicher Fehler bei der Entsorgung von Bordabfällen. Die rechts-populistische Regierung in Rom setzt auf einen harten Kurs gegen Einwanderer.

"Das Ende unserer Einsätze an Bord der 'Aquarius' bedeutet mehr Tote im Meer", erklärte Nelke Manders, Generaldirektorin von Ärzte ohne Grenzen. Trotz aller Anstrengungen gebe es zunächst kein einziges Flüchtlingsrettungsschiff von Hilfsorganisationen auf dem Mittelmeer mehr. Dabei seien allein in diesem Jahr 2133 Menschen auf der Flucht über das Meer ums Leben gekommen.

Manders warf den europäischen Regierungen vor, durch ihre Unterstützung für die libysche Küstenwache zu diesen "tragischen Ereignissen" beigetragen zu haben. Hilfsorganisationen hatten wiederholt das brutale Vorgehen der libyschen Sicherheitskräfte und eine katastrophale Situation von Migranten in dem nordafrikanischen Staat angeprangert. Unter diesen Bedingungen werde Ärzte ohne Grenzen weiter nach Wegen suchen, um den Flüchtlingen in Libyen zu helfen.

Auch SOS Méditerranée kündigte an, sich weiter um Hilfe für Migranten zu bemühen. Das Ende der "Aquarius" bedeute nicht das Ende der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer, erklärte Penard. Der Schritt solle es vielmehr ermöglichen, den "Einsatz auf See so schnell wie möglich wieder aufzunehmen".

Nach Angaben der beiden Betreiber hatte die "Aquarius" seit Beginn ihrer Mission mehr als 30.000 Menschen gerettet. Die Mission war jedoch durch Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega massiv unter Druck gesetzt worden. So sperrte Rom den Zugang zu italienischen Häfen.

Die News Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius" stellt Mission endgültig ein wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Italien, Frankreich, Migration, Hilfsorganisationen abgelegt.

Weitere Meldungen

Polizei baut Protestposten der "Gelbwesten" an Frankreichs Straßen ab

Die französische Polizei hat am Dienstag mehrere Protestposten der "Gelbwesten"-Bewegung geräumt. Bei den Einsätzen in der nordfranzösischen Normandie, der Bretagne im Westen und

Mehr
Belgiens Regierungschef Charles Michel kündigt Rücktritt an

Der belgische Regierungschef Charles Michel hat seinen Rücktritt angekündigt. "Ich habe die Entscheidung getroffen, meinen Rücktritt zu erklären", sagte Michel am Dienstag im

Mehr
Urteil gegen Trumps Ex-Mitarbeiter Flynn verschoben

Die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus, Michael Flynn, ist überraschend verschoben worden. Der zuständige Bundesrichter

Mehr

Top Meldungen

Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Wolfsburg/München - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ist in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München eingezogen. Das bestätigte am Dienstag ein

Mehr
Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr