Wirtschaft

Wohnungseigentümer können einheitlichen Einbau von Rauchwarnmeldern beschließen

  • AFP - 7. Dezember 2018, 13:10 Uhr
Bild vergrößern: Wohnungseigentümer können einheitlichen Einbau von Rauchwarnmeldern beschließen
Rauchmelder in einem Hausflur
Bild: AFP

Eine Gemeinschaft von Wohnungseigentümern kann für alle Wohnungen Einbau und Wartung von Rauchwarnmeldern beschließen. Ein Eigentümer kann davon nicht ausgenommen werden, auch wenn seine Wohnung bereits Warnmelder hat, wie der BGH entschied.

Anzeige

Eine Gemeinschaft von Wohnungseigentümern kann für alle Wohnungen einheitlich Einbau und Wartung von Rauchwarnmeldern beschließen. Ein einzelner Eigentümer kann von einer solchen Regelung auch dann nicht ausgenommen werden, wenn seine Wohnung bereits mit Warnmeldern ausgestattet ist, wie der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag in Karlsruhe entschied. Die Bundesrichter wiesen die Klage von Wohnungsinhabern gegen einen solchen Beschluss zurück. (Az. V ZR 273/17)

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft in Nordrhein-Westfalen hatte im Jahr 2015 beschlossen, die vorgeschriebene Installation sowie die Kontrolle und Wartung von Rauchwarnmeldern in allen Wohnungen durch eine Fachfirma vornehmen zu lassen. Die Kläger wollten sich daran nicht beteiligen, weil sie bereits Warnmelder angebracht hatten. Mit ihrer Klage scheiterten sie aber bereits in den Vorinstanzen. Nun wies der Bundesgerichtshof auch die dagegen eingelegte Revision zurück.

Die Bundesrichter begründeten dies damit, dass durch den Einbau und die Wartung in einer Hand ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet werde. Auch versicherungsrechtliche Risiken würden verringert. Individuelle Lösungen seien dagegen gerade in größeren Eigentümergemeinschaften unübersichtlicher. Es könne so zu Lücken bei der Gebäudesicherheit kommen.

Doch auch in kleineren Gemeinschaften von Wohnungseigentümern könne der "praktikabelste und sicherste Weg" zum vorgeschriebenen Einbau von Rauchwarnmeldern und zur anschließenden Wartung gewählt werden, erklärte der BGH. Die finanzielle Mehrbelastung von Wohnungsinhabern, die ihre Wohnung bereits mit Warnmeldern ausgestattet hätten, sei zudem gering.

Die News Wohnungseigentümer können einheitlichen Einbau von Rauchwarnmeldern beschließen wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Immobilien, Verbraucher, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Großinvestor Calvey wegen Betrugs in russischer Untersuchungshaft

Der unter Betrugsverdacht stehende US-Großinvestor Michael Calvey muss für zwei Monate in Russland in Untersuchungshaft. Ein Moskauer Gericht entschied bei einer Anhörung am

Mehr
Merkel will Wegwerfen von Lebensmitteln bis 2030 halbieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will erreichen, dass bis 2030 in Deutschland nur noch halb so viele Nahrungsmittel weggeworfen werden wie heute. "Wir müssen bewusst mit

Mehr
Merkel kritisiert geplante Strafzölle der USA auf Importautos scharf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat scharfe Kritik an den Plänen der USA geübt, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr