Brennpunkte

BAMF: Ein Drittel der Asylanträge 2018 anerkannt

  • 7. Dezember 2018, 12:51 Uhr
Bild vergrößern: BAMF: Ein Drittel der Asylanträge 2018 anerkannt
Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle
dts

.

Anzeige

Berlin - Von allen 186.886 Entscheidungen über Asylanträge in Deutschland ist im laufenden Jahr bis Ende Oktober rund ein Drittel anerkannt worden. Genau 33,9 Prozent der Asylentscheidungen seien aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) positiv ausgefallen, berichtet die "Welt" (Samstagsausgabe).

Rund ein weiteres Drittel sei demnach abgelehnt worden (35 Prozent) - und die Anträge des übrigen Drittels (31,1 Prozent) endeten mit einer "sonstigen Verfahrenserledigung". Genau 58.170 Entscheidungen seien auf diese "sonstigen Verfahrenserledigungen" entfallen, berichtet die Zeitung weiter. Darunter seien 27.191 Entscheidungen im Dublin-Verfahren gewesen; bei diesen Fällen stelle das Bundesamt fest, dass die Asylbewerber schon in anderen EU-Ländern waren und diese Staaten deshalb zuständig sind, berichtet die "Welt". Damit sei noch keinerlei Aussage über eine Ausreise getroffen - tatsächlich bringe die Bundesrepublik traditionell nur einen kleinen Teil dieser Dublin-Fälle in die zuständigen Staaten zurück.

30.979 Entscheidungen entfielen den Angaben zufolge auf "sonstige Verfahrenserledigungen ohne Dublin-Entscheidungen", berichtet die Zeitung weiter. Jene Hälfte betreffe solche Asylbewerber, die ihren Antrag zurücknehmen oder ihr Verfahren nicht mehr weiterbetreiben.

Die News BAMF: Ein Drittel der Asylanträge 2018 anerkannt wurde von dts am 07.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Renzo Piano soll neue Brücke nach Einsturz in Genua bauen

Vier Monate nach dem Brückeneinsturz von Genua hat die Stadt den Stararchitekten Renzo Piano mit dem Neubau beauftragt. Der gebürtige Genuese betrachte das Bauprojekt als eine

Mehr
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen

Berlin - Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat schärfere Überwachungsmaßnahmen für verschlüsselte Messenger-Dienste wie Whatsapp und Telegram gefordert.

Mehr
Trump willigt in Auflösung seiner Stiftung ein

US-Präsident Donald Trump hat in die Auflösung seiner privaten Familienstiftung eingewilligt. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Barbara Underwood teilte am Dienstag mit, die

Mehr

Top Meldungen

Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Wolfsburg/München - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ist in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München eingezogen. Das bestätigte am Dienstag ein

Mehr
Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr