Wirtschaft

Bundesnetzagentur warnt vor sprechenden Puppen und vernetzten Kuscheltieren

  • AFP - 7. Dezember 2018, 12:18 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur warnt vor sprechenden Puppen und vernetzten Kuscheltieren
Viele Kinder lieben Plüschtiere
Bild: AFP

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor intelligentem Spielzeug wie sprechenden Puppen oder vernetzten Kuscheltieren. Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist, könne zum Spionagegerät werden.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor intelligentem Spielzeug wie sprechenden Puppen oder vernetzten Kuscheltieren. Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist, könne zum Spionagegerät werden, erklärte Behördenchef Jochen Homann am Freitag. Dritte könnten Gespräche des Kindes mithören oder es heimlich beobachten. Solche Gegenstände seien in Deutschland verboten.

Auch Kinderuhren mit Abhörfunktion sind demnach verboten: Diese Uhren verfügen über eine SIM-Karte und eine eingeschränkte Telefoniefunktion, die über eine App eingerichtet und gesteuert werden kann - und über eine Abhörfunktion, wie die Netzagentur warnte. Sie ließen sich dadurch unbemerkt vom Träger und dessen Gesprächspartnern mit einem Handy verbinden und ermöglichten somit ein Mithören.

Die Behörde warnte allgemein vor vernetzten Alltagsgegenständen, die die Privatsphäre verletzen können - wie Staubsaugerroboter mit Kamera oder intelligente Lautsprecher. Verbraucher sollten beim Kauf darauf achten, ob das Produkt eine funkfähige Kamera oder ein funkfähiges Mikrofon hat oder ob Bild- oder Audiodateien kabellos an den Hersteller übertragen werden können. Sollten Dritte heimlich von extern auf ein Gerät zugreifen können, sei das Gerät verboten.

Bei Unklarheiten können sich Verbraucher per E-Mail an die Bundesnetzagentur wenden: spionagegeraete@bnetza.de 

Die News Bundesnetzagentur warnt vor sprechenden Puppen und vernetzten Kuscheltieren wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Spielwaren, Datenschutz, Weihnachten abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Großinvestor Calvey wegen Betrugs in russischer Untersuchungshaft

Der unter Betrugsverdacht stehende US-Großinvestor Michael Calvey muss für zwei Monate in Russland in Untersuchungshaft. Ein Moskauer Gericht entschied bei einer Anhörung am

Mehr
Merkel will Wegwerfen von Lebensmitteln bis 2030 halbieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will erreichen, dass bis 2030 in Deutschland nur noch halb so viele Nahrungsmittel weggeworfen werden wie heute. "Wir müssen bewusst mit

Mehr
Merkel kritisiert geplante Strafzölle der USA auf Importautos scharf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat scharfe Kritik an den Plänen der USA geübt, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr