Wirtschaft

Bundesnetzagentur warnt vor sprechenden Puppen und vernetzten Kuscheltieren

  • 7. Dezember 2018, 12:18 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur warnt vor sprechenden Puppen und vernetzten Kuscheltieren
Viele Kinder lieben Plüschtiere
Bild: AFP

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor intelligentem Spielzeug wie sprechenden Puppen oder vernetzten Kuscheltieren. Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist, könne zum Spionagegerät werden.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor intelligentem Spielzeug wie sprechenden Puppen oder vernetzten Kuscheltieren. Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist, könne zum Spionagegerät werden, erklärte Behördenchef Jochen Homann am Freitag. Dritte könnten Gespräche des Kindes mithören oder es heimlich beobachten. Solche Gegenstände seien in Deutschland verboten.

Auch Kinderuhren mit Abhörfunktion sind demnach verboten: Diese Uhren verfügen über eine SIM-Karte und eine eingeschränkte Telefoniefunktion, die über eine App eingerichtet und gesteuert werden kann - und über eine Abhörfunktion, wie die Netzagentur warnte. Sie ließen sich dadurch unbemerkt vom Träger und dessen Gesprächspartnern mit einem Handy verbinden und ermöglichten somit ein Mithören.

Die Behörde warnte allgemein vor vernetzten Alltagsgegenständen, die die Privatsphäre verletzen können - wie Staubsaugerroboter mit Kamera oder intelligente Lautsprecher. Verbraucher sollten beim Kauf darauf achten, ob das Produkt eine funkfähige Kamera oder ein funkfähiges Mikrofon hat oder ob Bild- oder Audiodateien kabellos an den Hersteller übertragen werden können. Sollten Dritte heimlich von extern auf ein Gerät zugreifen können, sei das Gerät verboten.

Bei Unklarheiten können sich Verbraucher per E-Mail an die Bundesnetzagentur wenden: spionagegeraete@bnetza.de 

Die News Bundesnetzagentur warnt vor sprechenden Puppen und vernetzten Kuscheltieren wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Spielwaren, Datenschutz, Weihnachten abgelegt.

Weitere Meldungen

EU verschärft CO2-Grenzwerte für Neuwagen stärker als von Deutschland angestrebt

Rat und Parlament der EU haben sich darauf geeinigt, die CO2-Grenzwerte für Neuwagen stärker als von Deutschland angestrebt zu verschärfen. Die Emissionen neuer Autos sollen bis

Mehr
Dieselfahrern in Frankfurt droht vorerst kein Fahrverbot

Dieselfahrern in Frankfurt am Main droht vorerst noch kein Fahrverbot. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel lehnte einen entsprechenden Eilantrag der Deutschen

Mehr
Bundesregierung reagiert mit Bedauern auf neue CO2-Grenzwerte für Neuwagen

Die Bundesregierung hat mit Bedauern auf die Einigung auf neue CO2-Grenzwerte auf EU-Ebene reagiert. "Wir hätten uns sicherlich etwas anderes gewünscht", sagte der

Mehr

Top Meldungen

Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen

Hamburg - Die Hamburger Restaurantkette Block House will mit ihrer Marke verstärkt im deutschen Einzelhandel für Lebensmittel expandieren. Der Umsatz mit Handelswaren solle sich

Mehr
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Wolfsburg/München - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ist in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München eingezogen. Das bestätigte am Dienstag ein

Mehr
Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr